+
Unzählige Retter suchten nach möglichen Verschütteten.

Ein Toter, mehrere Verletzte

Lawine überrollt Dorf auf Spitzbergen und reißt Häuser mit

Longyearbyen - Auf der Inselgruppe Spitzbergen ist ein Dorf von einer Lawine überrollt worden. In der Nacht zuvor hatte dort das schwerste Unwetter seit 30 Jahren gewütet.

Auf der Inselgruppe Spitzbergen im hohen Norden Norwegens sind am Samstag mehrere Häuser von einer Schneelawine mitgerissen worden. Wie die Zeitung Svalbardposten berichtete, kam ein Mann ums Leben. Mehrere Menschen wurden verletzt, darunter drei Kinder.

Die Lawine war am Vormittag über der Siedlung Longyearbyen niedergegangen. Einige Holzhäuser wurden mehrere Meter weit mitgerissen, andere zerbarsten. Vom Festland wurden Rettungsteams und Ärzte eingeflogen. Die Behörden hatten zunächst Schwierigkeiten zu ermitteln, wer sich zur Unglückszeit in den Gebäuden aufhielt.

Spitzbergen, norwegisch Svalbard, ist eine Inselgruppe in der Arktis, die zu Norwegen gehört. Dort leben rund 2700 Menschen. In der Nacht vor dem Unglück herrschte der Zeitung zufolge das schwerste Unwetter seit 30 Jahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare