+
In den Schweizer Alpen sind am Montag drei Menschen in Lawinen ums Leben gekommen.

Jede Hilfe kam zu spät

Sieben Menschen sterben in Lawinen

Bern - Der Weiße Tod hat erbarmungslos zugeschlagen: In den Schweizer Alpen sind zwischen Freitagabend und Montag sieben Menschen in Lawinen ums Leben gekommen.

Nach zahlreichen Lawinenabgängen mit mehreren Toten innerhalb weniger Tage haben in der Schweiz Behörden und Experten erneut vor Gefahren für Wintersportler gewarnt. Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) in Davos schätzte die Lawinengefahr in weiten Teilen der Schweizer Alpen am Silvestertag als "erheblich" ein. Auch die Polizei rief zur Vorsicht auf. Lawinen könnten sich spontan lösen oder auch von nur einem einzelnen Skifahrer ausgelöst werden.

Allein von Freitag bis Montagabend wurden in der Schweiz durch mehrere Lawinen sieben Menschen getötet. Das bislang letzte Opfer - ein 50-jähriger Skiwanderer - kam am Büelenhorn bei Davos Monstein (Kanton Graubünden) ums Leben. Zuvor konnten nach Lawinenabgängen bei Arolla und Orsières sowie im Val Ferret (Kanton Wallis) drei Männer im Alter 27, 31 und 36 Jahren nur noch tot geborgen werden. In den Waadtländer Alpen wurde ein 58-Jähriger im Gebiet von Bex (Kanton Waadt) von einer Lawine verschüttet, er starb später in einem Krankenhaus. Zwei weitere Skifahrer starben durch Lawinen am Piz Nair im Oberengadin (Graubünden) sowie im Gotthardgebiet (Kanton Uri).

dpa/afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare