+
Nach heftigem Schneefall geht eine Lawine bei Gurtnellen im Kanton Uri ab. Foto: Urs Flueeler

Zermatt per Zug erreichbar

Lawinengefahr in den Alpen gesunken

Vier Tage hat es gedauert, jetzt ist Zermatt wieder erreichbar. Das Gedränge am Bahnhof ist groß, aber auch in anderer Richtung: Obwohl der Ort nun schon zweimal wegen Lawinengefahr von der Außenwelt abgeschnitten war, drängen Wintergäste in den Skiurlaub.

Davos/Zermatt/St. Anton (dpa) - Der vier Tage eingeschneite Schweizer Wintersportort Zermatt ist wieder per Bahn zu erreichen.

Ab 17.00 Uhr fuhren am Mittwoch Züge im Pendeltakt, um möglichst viele Urlauber aus dem Ort hinaus und anreisende Gäste hineinzubringen, wie die Matterhorn-Gotthard-Bahn mitteilte. Die Züge, die jeweils 250 Menschen transportieren können, sollten bis 01.00 Uhr in der Nacht verkehren. Die Lawinengefahr war mit der Wetterbesserung am Mittwoch um Zermatt und in anderen Alpenregionen weiter gesunken.

Während der Sperrung der Bahnstrecke ließen sich 812 Menschen mit dem Hubschrauber aus Zermatt ausfliegen, 500 neue Gäste und Bewohner erreichten den Ort auf dem Luftweg. Gleichzeitig wurden an den Hängen künstlich zahlreiche Lawinen ausgelöst, die die Trasse teilweise meterhoch verschütteten. Die Räumung war am Mittwoch abgeschlossen. Der Zug verkehrt auf etwa fünf Kilometern zwischen dem autofreien Zermatt und Täsch. Von dort aus geht es bis auf weiteres mit dem Bus ins Tal nach Visp weiter. Wer mit dem Auto bis nach Täsch gereist war, konnte die Straße benutzen.

Für die Schweiz galt am Mittwoch Lawinenwarnstufe 3 von 5, wie das Schnee- und Lawinenforschungsinstitut (SLF) in Davos angab. Zwei Tage zuvor war die Lage mit Stufe 5 und anhaltenden massivem Schneefall deutlich prekärer gewesen. Völlige Entwarnung gab es nicht: "Lawinen können durch Personen in oberflächennahen Schichten ausgelöst werden. Dies vor allem an eher schneearmen Stellen", hieß es beim SLF.

Auch in Tirol (Österreich) wurde die Lawinengefahr von "groß" auf "erheblich" herabgestuft. Die Schneedecke verfestige sich weiter, so dass kaum mehr mit größeren Abgängen zu rechnen sei, hieß es. Allerdings ereigneten sich bei dieser Warnstufe erfahrungsgemäß besonders viele Unglücke, weil Skifahrer unvorsichtig würden und trotz aller Warnungen die Piste verließen. In dem zeitweise eingeschneiten St. Anton war die Lage normalisiert.

Karte des SLF

Lawinenlagebericht Bozen Südtirol

Lage St. Anton

Lage Zermatt

Lage Andermatt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mondfinsternis am 21. Januar 2019: So sehen Sie jetzt den Blutmond
Bei der Mondfinsternis am 21. Januar 2019 gibt es einen Blutmond zu sehen. Wo kann man ihn beobachten und zu welcher Uhrzeit? Hier die Antworten.
Mondfinsternis am 21. Januar 2019: So sehen Sie jetzt den Blutmond
Kleiner Julen (2) immer noch verschüttet - Retter stoßen auf neues Hindernis
Mit jeder Minute schwindet die Hoffnung auf eine Rettung: Der kleine Julen ist seit dem 13. Januar verschwunden. Jetzt sind die Retter auf ein erneutes Hindernis …
Kleiner Julen (2) immer noch verschüttet - Retter stoßen auf neues Hindernis
Frauen liegen im Bett - plötzlich hören sie grauenhafte Schreie
Ein Mann soll seine Ex-Freundin die Treppe heruntergeworfen haben. Er flüchtet - und fährt wie ein Irrer über die Autobahn.
Frauen liegen im Bett - plötzlich hören sie grauenhafte Schreie
Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme
Zwei Betrunkene haben Nazi-Parolen am Flughafen gebrüllt. Die Polizei schritt ein.
Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme

Kommentare