Lawinengefahr: So ist die Lage in den Alpen

Wien - Nach den extremen Schneefällen der vergangenen Tage stabilisiert sich die Lage in den österreichischen Alpen. Doch die Lawinengefahr ist weiterhin erheblich.

Hier geht's zum aktuellen

Wetter

Lesen Sie auch:

44 Alpenpässe gesperrt

Skifahrer könnten sich in den Bergen über beste Schneeverhältnisse und viel Sonne freuen, berichtete der österreichische Rundfunk ORF auf seiner Homepage am Mittwoch. In den kommenden Tagen soll es relativ mild werden, mit Temperaturen um den Gefrierpunkt in zweitausend Metern um die Mittagszeit.

Die 10 Skipisten-Gebote

Die 10 Skipisten-Gebote

Allerdings bleibt die Lawinengefahr in weiten Teilen auf Stufe drei und damit erheblich. In manchen Gebieten Niederösterreichs und der Steiermark wird erneut Stufe vier erreicht, das bedeute große Gefahr, erklärte der Lawinenwarndienst. Schnee soll es den Vorhersagen zufolge erst am Wochenende wieder geben - aber längst nicht solche Massen wie zuletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesen-Zeppelin stürzt nach Unfall auf den Boden 
Der Zeppelin ist 92 Meter lang und gilt als das größte Luftfahrzeug der Welt: der „Airlander 10“. Das Riesenluftschiff hatte auf einem Flugplatz in Großbritannien einen …
Riesen-Zeppelin stürzt nach Unfall auf den Boden 
Christbaum im Windkanal: Er kippt schneller als gedacht
Aachen (dpa) - Wie verhält sich ein Weihnachtsbaum im Sturm? Forscher haben ein Exemplar im Windkanal getestet und kommen zu beunruhigenden Ergebnissen.
Christbaum im Windkanal: Er kippt schneller als gedacht
Bis zu 19 Grad! Jetzt kommt der „Novembersommer“
Gerade sind die ersten Schneeflocken in Deutschland gefallen, da wird es schon wieder warm: Bis zu 19 Grad werden in den nächsten Tagen erreicht.
Bis zu 19 Grad! Jetzt kommt der „Novembersommer“
Auf Schnee und kühle Witterung folgt ein "Novembersommer"
Offenbach (dpa) - Nach einem kühlen und winterlichen Start in die Woche wird das Wetter in Deutschland nach und nach milder. Bis Montagabend dominiere noch kühle …
Auf Schnee und kühle Witterung folgt ein "Novembersommer"

Kommentare