+
Instabile Schneeschichten auf hochgelegenen Steilhängen bergen derzeit in Tirol eine große Gefahr.

Trotz Lawinenairbags

Lawinenunglück in Tirol: Zwei hessische Skifahrer sterben

St. Anton am Arlberg - Erneut kam es im österreichischen Tirol zu einem Lawinenunglück. Zwei Deutsche aus Hessen wurden in den Tod gerissen. 

Eine Lawine hat zwei Männer aus Hessen bei einer Tiefschneefahrt in den Tiroler Alpen getötet. Wie die Polizei am Samstag bestätigte, waren die beiden Männer am Freitag im Skigebiet St. Anton mit einem Skiführer und zwei Freunden unterwegs. Als sie aus Sicherheitsgründen einzeln einen Steilhang hinabfuhren, löste der Letzte der Gruppe ein 75 Meter langes Schneebrett aus. Er wurde nur teilweise verschüttet.

Ein 45-Jähriger und ein 61-Jähriger wurden völlig begraben und konnten nur noch tot geborgen werden. Sie waren mit Lawinenairbags ausgerüstet, doch bei einem der beiden löste das Gerät nicht aus, berichtete die Polizei.

Helfer arbeiten nach einem Lawinenabgang im Schmirntal, bei dem am Mittwoch vier Schweizer zu Tode gekommen waren.

Innerhalb einer Woche sind in Tirol somit sieben Menschen von Lawinen getötet worden. Am Mittwoch starben vier Schweizer im Schmirntal, am Donnerstag erlag ein Holländer im Krankenhaus seinen Verletzungen. Instabile Schneeschichten auf hochgelegenen Steilhängen bergen derzeit in der Region die größte Gefahr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Nix ging mehr - mit einer Seilbahn in der Schweiz. Die stehengebliebene Seilbahn sorgte für großen Aufwand: Hunderte Menschen wurden in einer Rettungsaktion zurück ins …
Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - dann macht er einen Fehler
Ein 81-Jähriger aus Hessen hat wochenlang Lebensmittelketten in Hessen und Nordrhein Westfalen  erpresst. Doch dann machte der Senior einen Fehler. 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - dann macht er einen Fehler
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Angehörige müssen sich unterdessen mit …
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter
Mutter und Vater möchten den Tod der Tochter verstehen. Aber ihre Suche nach Antworten endet an der Zugangssperre zum Facebook-Konto des Mädchens. Seit Jahren streiten …
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.