+
Vor Beginn des Zivilprozesses um Schmerzensgeld für die jahrelang schwer misshandelte Lea-Marie aus Teterow stellt am Donnerstag (17.03.2011) im Landgericht Rostock der Anwalt der Ergänzungspflegerin seinen Aktenkoffer auf den Tisch.

Lea-Marie: Gericht sieht Fehler beim Jugendamt

Rostock - Im Zivilprozess um 25 000 Euro Schmerzensgeld für die jahrelang schwer misshandelte Lea-Marie aus Teterow hat das Landgericht Rostock Fehler beim Jugendamt des Landkreises Güstrow festgestellt.

Nach Ansicht des Gerichts habe das Jugendamt seine Pflicht einzuschreiten verletzt, sagte der Richter am Donnerstag zum Prozessauftakt. Fraglich sei auch die Rolle der Ärzte, die das Kind behandelten. Eine Entscheidung will das Gericht am 29. April fällen.

Die inzwischen zu neun Jahren Haft verurteilte Mutter hatte der im November 2001 geborenen Lea-Marie mehr als 20 Mal ätzende Flüssigkeiten eingeflößt. Im Jahr 2003 übergoss die Mutter das Kind mit kochendem Wasser, um eine Versicherungsprämie zu kassieren. Lea-Marie musste sich danach einer Hauttransplantation unterziehen. Im Mai 2003 meldete eine behandelnde Ärztin die Verletzungen beim Jugendamt. Eine Mitarbeiterin nahm den Anruf an und hinterließ für die zuständige Kollegin einen Zettel - dieser verschwand jedoch ungelesen.

Nach Worten des Richters liegt das überwiegende Schweigen der behandelnden Ärzte in einer rechtlichen Grauzone. War in diesem Fall die ärztliche Schweigepflicht geboten oder hätte es wegen des Notstandes Lea-Maries die Pflicht zur Mitteilung gegeben? “Wir neigen dazu, dass es keine Pflicht der Ärzte gab, eine Meldung zu machen“, sagte er mit Blick auf unterschiedliche Länderregelungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Den Haag/Madrid - Ein illegaler Markt, der Konflikte und Terror mitfinanziert: Der weltweite Handel mit geplünderten Kunstwerken ist ein Milliardengeschäft. Jetzt hat …
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Zürich - In Actionfilm-Manier ist ein Schweizer Polizist auf die Motorhaube eines Autos gehechtet, dessen Fahrer ihn offenbar anfahren wollte.
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Rom (dpa) - Nach dem Lawinenunglück in einem Hotel in Italien stellen sich immer mehr Fragen zu einem möglichen Versagen der Behörden. Es geht unter anderem darum, warum …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen

Kommentare