+
Lea Sophie wird seit Freitagmittag vermisst

Kind in Köln vermisst

Wo ist Lea Sophie (2)?

Köln - In Köln ist ein zweijähriges Mädchen verschwunden. Die Polizei hat ein Foto der kleinen Lea Sophie herausgegeben. Zuletzt wurde sie auf einem Spielplatz gesehen.

Mit obigem Foto fahndet die Polizei seit Freitag in Köln nach der vermissten zweijaehrigen Lea Sophie aus Chorweiler. Das zwei Jahre alte Mädchen ist in Köln verschwunden. Das Kind wird seit Freitagmittag vermisst, wie die Polizei mitteilte. Die Ermittler suchten mit einer Hundertschaft und einem Spürhund nach dem Mädchen. Ihre Mutter habe das Kind zuletzt auf einem Spielplatz im Stadtteil Chorweiler gesehen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil in Prozess um grausame Teufelsaustreibung
Frankfurt/Main -Im Dezember 2015 wurde eine Frau bei einer Teufelsaustreibung auf grausamste Weise ermordet. Nun wurde das Urteil über die fünf Angeklagten gesprochen. …
Urteil in Prozess um grausame Teufelsaustreibung
Urteil: Kunsträuber schulden Paris 104 Millionen Euro
Paris - Mehr als sechs Jahre nach der Tat kommt der spektakuläre Kunstdiebstahl aus einem Pariser Museum drei Männer teuer zu stehen. Sie verlieren weit mehr als nur …
Urteil: Kunsträuber schulden Paris 104 Millionen Euro
Forschungen an altem Skelett verraten Grausames
Dundee - Wissenschaftler haben das Skelett eines vor mehr als 1400 Jahren gestorbenen Mannes untersucht. Die Forschungen förderten grausame Details zu Tage.
Forschungen an altem Skelett verraten Grausames
Frau verliert ihr Gedächtnis - dann wird es wunderbar romantisch
Billericay - Jessica Sharman verlor ihr Gedächtnis und damit auch die Erinnerungen an ihren Freund. Was dann passierte, dürfte jedem Romantiker ans Herz gehen.
Frau verliert ihr Gedächtnis - dann wird es wunderbar romantisch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion