+
Eine Kakerlake setzte sich an der Schädelbasis einer indischen Frau fest. 

„Kribbelndes, krabbelndes Gefühl“

Lebende Kakerlake im Kopf einer Frau entdeckt

  • schließen

Eine Kakerlake kriecht durch die Nase in den Kopf einer Frau - und lebt in der Schädelbasis weiter. Erst der dritte Arzt erkennt die Situation. Lesen Sie hier die gruselige Geschichte.

Bislang ging man davon aus, dass Kakerlaken in Küchen, unter Betten oder hinter Schränken leben - bei den Menschen eben. Nun ist klar: Die Schaben können auch in Menschen leben.

Stechender Schmerz zwischen den Augen 

Eine Frau wacht mitten in der Nacht auf, geweckt von einem stechenden Schmerz in der Stirn. Im Krankenhaus des Stanley Medical Colleges in Chennai (Indien) entdecken die Ärzte mit dem Endoskop eine Kakerlake. Sie sitzt an der Schädelbasis, zwischen den Augen, nah am Hirn. Das Tier war in der Nacht durch die Nase in den Kopf gekrochen.

„Es war ein kribbelndes, krabbelndes Gefühl. Wann immer es sich bewegte, begannen meine Augen zu brennen“, sagte die 42-jährige Hausangestellte der indischen Tageszeitung New Indian Express. „Ich war sicher, dass es ein Insekt war.“

„Sie saß an einer ungünstigen Stelle“

In der ersten Klinik hatte man die Frau weitergeschickt, ein zweiter Arzt vermutete eine Hautwucherung in der Nase. Erst der dritte Mediziner erkannte die Situation: Mit Saugnapf und Pinzette näherte sich er sich dem Tier. Es dauerte 45 Minuten, bis er die Schabe zu fassen bekam. „Sie zu entfernen, war schwierig, weil sie an einer ungünstigen Stelle saß. Ich musste sie in die richtige Position bringen, um sie herauszuziehen“, sagte der Arzt, der die Endphase der Operation aufzeichnete (Video oben), der indischen Zeitung.

Der Eingriff war dringend nötig. Hätte man die Kakerlake im Kopf der Frau sterben lassen, wäre das gefährlich geworden. Die logische Folge: Eine Infektion an der Schädelbasis, die schnell aufs Gehirn übergreifen kann.

gma 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Sicherheitskräfte haben nach einem Medienbericht den Bahnhof im südfranzösischen Nîmes geräumt und abgesperrt.
Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Wo durch die USA vor langer Zeit Atomwaffentests durchgeführt wurden, haben Forscher jetzt eine unheimliche Entdeckung auf dem Meeresboden gemacht. 
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet

Kommentare