Aus Rache in den Mund gesteckt?

Lebenden Hundertfüßer gegessen: Mann stirbt

Bangkok - Ein Gärtner hat in Thailand einen lebenden Hundertfüßer gegessen und ist Stunden später an einer Vergiftung gestorben. Hat er sich das Tier aus Rache in den Mund gesteckt?

Das Tier habe den 39-Jährigen zuvor in den Finger gebissen, berichtete ein Polizeisprecher am Dienstag. Daraufhin habe er es in den Mund gesteckt und verschluckt.Der Mann habe sich nach 20 Minuten übergeben und sei innerhalb von zwei Stunden gestorben. Hundertfüßer können mehr als zehn Zentimeter lang werden. Sie haben eine Giftklaue, ihr Biss ist sehr schmerzhaft. In der traditionellen Medizin gilt Reiswein mit einem toten Hundertfüßer in der Flasche als Potenzmittel und Abwehrkräfteverstärker.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare