Wegen einer Gaumenspalte verstoßen

Lebendig begrabenes Baby überlebt acht Tage

Peking - Ein wegen seiner Kiefer-Gaumenspalte von seinen Eltern verstoßenes Baby hat in China laut Medienberichten acht Tage lebendig begraben überlebt.

Die Eltern hätten ihr Kind in einer abgelegenen Gegend in der südlichen Provinz Guangxi ausgesetzt und nach zwei Tagen begraben, weil sie es nach eigenen Angaben für tot gehalten hätten, berichtete die Website Guangxi Online News am Mittwoch. Durch den Karton, der als Sarg diente, seien jedoch Wasser und Luft gelangt, so dass das Baby überlebte.

Eine Frau hörte das Neugeborene schreien, als sie Kräuter sammelte, wie das Staatsfernsehen CCTV berichtete. Bei der Untersuchung durch Ärzte spuckte das Baby Erde. Fünf Menschen, darunter drei Verwandte, wurden laut CCTV unter Mordverdacht festgenommen.

In China ist es nicht selten, dass unerwünschte Kinder ausgesetzt werden. Dort wird die Ein-Kind-Familienpolitik häufig brutal angewandt. In ärmeren Schichten ist ein behindertes Kind zudem eine große finanzielle Belastung für die Familie.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Messers-Attacken: Verdächtiger litt wohl unter Verfolgungswahn
München - Einen Tag nach den Messerattacken auf Passanten in München verdichten sich die Hinweise auf eine psychische Erkrankung des 33 Jahre alten Verdächtigen.
Nach Messers-Attacken: Verdächtiger litt wohl unter Verfolgungswahn
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Im niedersächsischen Celle musste die Polizei zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken: Auf einer Hochzeitsfeier verlor der Bräutigam vollkommen die Kontrolle über sich …
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Australier entkommt Hai im offenen Meer
Haiattacken vor Australien nehmen wieder vermehrt zu. Diese Erfahrung musste auch ein Australier machen, der abgetrieben wurde und plötzlich einen vier Meter langen Hai …
Australier entkommt Hai im offenen Meer
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Antananarivo (dpa) - Die Zahl der Toten durch den jüngsten Ausbruch der Pest auf Madagaskar ist auf 107 gestiegen. Mehr als 1100 Menschen hätten sich mit der Krankheit …
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben

Kommentare