+
Ein Altenpfleger hält die Hand einer pflegebedürftigen Frau. Foto: Sebastian Kahnert/Illustration

Ost-West-Unterschied schrumpft

Lebenserwartung fast unverändert

Die Lebenserwartung in Deutschland steigt seit den 1970er Jahren ziemlich konstant. Das neue Plus beträgt allerdings noch nicht mal einen Monat. Zugleich schrumpfen die Unterschiede zwischen Ost und West deutlich.

Wiesbaden (dpa) - Die Menschen in Deutschland werden immer älter und die Unterschiede in der Lebenserwartung zwischen den Bundesländern schwinden. Ein neugeborenes Mädchen hat statistisch gesehen rund 83 Jahre und einen Monat vor sich, ein Junge 78 Jahre und zwei Monate.

Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf der Basis der Todesfälle der Jahre 2013/2015 mit. Im Vergleich zur sogenannten Sterbetafel 2012/2014 ist die Lebenserwartung damit allerdings nur sehr gering gestiegen und fast unverändert.

An der Tendenz ändert dies nach Einschätzung von Fachleuten aber nichts. Rembrandt Scholz vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung sagt: "Die Lebenserwartung steigt nach wie vor, es gibt keine Anzeichen, dass sie zurück geht." Statistiker Felix zur Nieden erklärt: "Zwar hat sich die Lebenserwartung in den letzten Jahren häufig stärker verändert als diesmal, das darf man aber nicht überinterpretieren."

In den vergangenen 20 Jahren hat die Lebenserwartung bei den Männern um 5 Jahre und zwei Monate zugenommen, bei den Frauen um 3 Jahre und sieben Monate.

Der Abstand zwischen den Bundesländern mit der höchsten und der niedrigsten Lebenserwartung hat sich in diesem Zeitraum fast halbiert. Er beträgt bei den neugeborenen Jungen noch rund 3 Jahre und vier Monate, bei den Mädchen noch ein Jahr und neun Monate. "Die Lebensverhältnisse in Ost und West haben sich angeglichen", sagt zur Nieden.

Die höchste Lebenserwartung haben Neugeborene beider Geschlechter in Baden-Württemberg. Mädchen werden nach der Modellrechnung im Südwesten fast 84 Jahre, Jungen 79,5 Jahre alt. Am niedrigsten ist die Lebenserwartung für männliche Säuglinge in Sachsen-Anhalt mit 76 Jahren und zwei Monaten und für weibliche im Saarland mit 82 Jahren und zwei Monaten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sitzbank vibriert stark - als Student Nachbarin darauf anspricht, ist sie peinlich berührt
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert stark - als Student Nachbarin darauf anspricht, ist sie peinlich berührt
Zwei Männer steigen aus ihrem VW-Bus aus - in allerletzter Sekunde
Das war knapp. Zum Verladen steigen zwei Männer aus ihrem VW Bulli aus. Wie sich herausstellt, genau rechtzeitig. Kurz darauf geschieht das Unglück.
Zwei Männer steigen aus ihrem VW-Bus aus - in allerletzter Sekunde
Experten rechnen mit steigender Zahl an Wolfshybriden
Hunde stammen von Wölfen ab. Diese galten in Deutschland als ausgerottet. Doch seit zwei Jahrzehnten kehren sie zurück - und paaren sich manchmal auch mit Hunden. Der …
Experten rechnen mit steigender Zahl an Wolfshybriden
Schüchternes Fitness-Model postet ein unbearbeitetes Bild - aber alle gaffen nur auf ein Detail 
Tami Tilgner präsentiert sich auf einem neuen Instagram-Foto ziemlich sexy und will damit auf ein Problem aufmerksam machen - doch viele müssen erstmal genauer …
Schüchternes Fitness-Model postet ein unbearbeitetes Bild - aber alle gaffen nur auf ein Detail 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.