+
Der Angeklagte soll 2007 die Inhaberin einer Salatbar in Köln erstochen haben. Foto: Oliver Berg

Polizei suchte acht Jahre nach Täter

Lebenslang für Kölner Salatbar-Mörder

Köln - Für den Mord an der Inhaberin einer Kölner Salatbar muss ein 36-Jähriger lebenslang ins Gefängnis. Der Angeklagte soll die 24 Jahre alte Frau im Sommer 2007 mit elf Messerstichen getötet haben.

Nachdem das Opfer beim Anblick des gezückten Messers zu schreien begann, habe der Angeklagte aus Angst vor Entdeckung durch Passanten zugestochen und die Frau getötet. Deshalb sei die Tat als Mord zu werten, so das Gericht. Der Anwalt des Mannes hatte dagegen betont, sein Mandant habe von der Frau nur Geld haben wollen.

Acht Jahre lang waren die Ermittlungen der Polizei ergebnislos verlaufen. Erst im Herbst 2015 führte ein DNA-Abgleich einer am Tatort zurückgelassenen Zigarette die Ermittler auf die Spur des Mannes, der damals wegen kleinerer Delikte in Hamburg im Gefängnis saß.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare