Lebenslange Haft für Fesselsex-Mörder

Trier - Weil er seine Freundin beim Fesselsex ermordet hatte, wurde ein Mann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Grausamkeit des Verbrechens schockierte nicht nur das Gericht.

Es war heimtückischer Mord: Ein 34-jährigen Mann aus der Eifel fesselt im Januar seine Freundin ans Bett, die dies als sexuelle Spielart verstand, und tötete sie durch Würgen, Strangulieren und Messerstiche. Am Freitag hat ihn das Landgericht Trier zu lebenslanger Haft wegen Mordes aus Habgier und Heimtücke verurteilt. Die Strafkammer folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte dagegen auf eine Verurteilung wegen Totschlags plädiert.

Die Vorsitzende Richterin Petra Schmitz erklärte den Schuldspruch damit, dass der Angeklagte bereits in den frühen Morgenstunden des Tattags an einem Bankautomaten Geld vom Konto seiner Freundin abgehoben hatte. Das sei ohne deren Wissen geschehen. Über einen Kontoauszug habe er sich zudem einen Überblick über die Finanzen der 27-jährigen Altenpflegerin gemacht.

Der Angeklagte hatte vor Gericht gestanden, in Kinderbeuern (Kreis Bernkastel-Wittlich) seine Freundin getötet zu haben. Erst würgte er sie. Um sicherzugehen, dass die auch wirklich tot war, strangulierte er sie anschließend mit dem Kabel eines Mehrfachsteckers und stach mit einem Steakmesser auf sie ein.

Seine Tat erklärte der 34-Jährige damit, dass er gewissermaßen in Trance gehandelt habe, weil er zuvor eine Kräutermischung konsumiert und deshalb unter dem Einfluss dieser Droge gestanden habe. Die Staatsanwaltschaft hatte das als Schutzbehauptung zurückgewiesen und dem Angeklagten stattdessen planvolles Handeln vorgeworfen. Dieser Auffassung schloss sich nun auch das Gericht an.

Unmittelbar nach der Tat hatte der 34-Jährige die Tür zum Schlafzimmer, wo die Leiche lag, mit Silikon abgedichtet und war wieder zum Bankautomaten gefahren, wo er mit EC- und Kreditkarte weitere Geldbeträge abhob. Es sei das erklärte Ziel des hoch verschuldeten Angeklagten gewesen, das Konto seiner Freundin komplett zu räumen, sagte die Richterin.

Ingesamt hatte der Mann nach dem Mord noch vier Tage lang mit der toten Freundin im Schlafzimmer in der Wohnung in Kinderbeuern gelebt, bevor sich Freunde des Opfers Zutritt verschafften und die verweste Leiche vorfanden. Der Angeklagte hatte zuvor Freunden und Bekannten gegenüber behauptet, die junge Frau sei für ein paar Tage zu ihren Eltern nach Görlitz gefahren.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion