+
Ein Kameramann macht Aufnahmen von einem Angeklagten im Landgericht in Bielefeld. Foto: Friso Gentsch

Prozess um Raubmord

Lebenslange Haftstrafen für beide Täter

Bielefeld (dpa) - Nach einem Raubüberfall auf ein Brüderpaar sind zwei der drei Täter zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Bielefeld verurteilte die beiden 47 und 49 Jahre alten Angeklagten wegen gemeinschaftlichen Mordes, versuchten Raubes mit Todesfolge und gefährlicher Körperverletzung. Der ältere von beiden hatte das Fluchtauto gefahren.

Ein dritter Mann ist weiter auf der Flucht. Er soll laut Ermittlungen für den Tod des 64 Jahre alten Mann verantwortlich sein. Das Verbrechen geschah im November 2015 in Rietberg in Nordrhein-Westfalen.

Das Gericht begründete das Urteil mit dem äußerst brutalen Vorgehen der Männer und dem gemeinsamen Tatplan. "Beim Bruder des Opfers hat diese Tat wohl größere seelische Wunden ausgelöst, als er uns hier vor Gericht erzählt hat", sagte der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung.

Damit schloss sich das Landgericht im Fall des 47-Jährigen der Forderung der Staatsanwaltschaft an. Für den Fahrer des Fluchtautos ging das Gericht sogar darüber hinaus. Der Staatsanwalt hatte 14 Jahre Gefängnis für ihn gefordert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Nach tödlichem Streit in Dortmund: Musste eine 15-Jährige deswegen sterben? ‐ Verdächtige schweigt weiter
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Nach tödlichem Streit in Dortmund: Musste eine 15-Jährige deswegen sterben? ‐ Verdächtige schweigt weiter
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Mit Kokain, Alkohol und 180 Sachen - aber ohne Führerschein
Mit bis zu 180 Kilometern pro Stunde ist ein Autofahrer auf einer Landstraße in der Pfalz vor fünf Streifenwagen geflüchtet.
Mit Kokain, Alkohol und 180 Sachen - aber ohne Führerschein

Kommentare