Prozess

„Lebensprognosen“: Millionenbetrug im Internet

Frankfurt/Main - Er hat angeblich kostenlose „Lebensprognosen“ im Internet angeboten, nun steht er vor Gericht: Ein 31-Jähriger soll so zwei Millionen eingenommen haben.

Vor dem Landgericht Frankfurt geht es seit Mittwoch um Betrugsfälle in Millionenhöhe mit zweifelhaften „Lebensprognosen“ im Internet. Angeklagt ist ein 31 Jahre alter Mann, der laut Staatsanwaltschaft eine Webseite entwickelt hat, auf der Interessierten angeblich kostenlose „Lebensprognosen“ angeboten wurden. Nachdem Nutzer die Seite angeklickt hatten, erhielten sie jedoch Rechnungen über jeweils 59 Euro. In rund 25.000 Fällen wurden insgesamt rund zwei Millionen Euro auf die angegebenen Konten überwiesen.

31-Jähriger wurde in den USA festgenommen

Andere Tatbeteiligte wurden vom Landgericht bereits zu Bewährungsstrafen von bis zu 22 Monaten verurteilt. Der 31-Jährige war während dieses Strafverfahrens im Ausland und konnte erst im Juni dieses Jahres in den USA festgenommen und im Herbst ausgeliefert werden.

Am ersten Verhandlungstag am Mittwoch stellte der Verteidiger des Mannes gleich drei Befangenheitsanträge. Seinem Mandanten sei unter anderem die Anklageschrift nicht ordnungsgemäß zugestellt worden. Wegen der Anträge konnte die Anklageschrift zunächst noch nicht verlesen werden. Es wird mit einem umfangreichen Prozess gerechnet. Die 17 bislang dafür vorgesehenen Verhandlungstage reichen bis in den Mai kommenden Jahres.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 
Eine gewaltige Explosion hat in der Nacht eine Polizeiwache im schwedischen Helsingborg schwer beschädigt.
Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 
Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend
"Nach wie vor bin ich fassungslos wie und warum das passieren konnte", sagt der angeklagte Besitzer eines Gartenhäuschens. Sechs Teenager starben in seiner Laube - jetzt …
Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend
Razzia im Rockermilieu: Ortsgruppe der Hells Angels verboten
Großeinsatz in NRW: Mit einem Großaufgebot durchsucht die Polizei Räumlichkeiten im Rockermilieu. Weil es gefährlich werden könnte, sind auch Spezialeinsatzkommandos im …
Razzia im Rockermilieu: Ortsgruppe der Hells Angels verboten
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: 700 Polizisten im Einsatz
Am Mittwochmorgen gibt es mehrere Razzien der Polizei in NRW: Ziel: Die Hells Angels.
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: 700 Polizisten im Einsatz

Kommentare