Vieles ist noch rätselhaft

Er lebte mit zwölf Mädchen zusammen: Wer sind sie?

  • schließen

Feasterville - Nach und nach wird das schreckliche Schicksal der zwölf Mädchen aufgeklärt, die im US-Staat Pennsylvania mit einem 51-jährigen Mann wohl mehrere Jahre lang unter einem Dach lebten.

Das Ehepaar Daniel Stoltzfus und Savilla Stoltzfus hatte nach eigenen Angaben im Jahr 2012 große Geldprobleme. Ein scheinbar hilfsbereiter Mann namens Lee Kaplan zeigte sich spendabel und unterstützte das Ehepaar finanziell. Als Gegenleistung würde man eine Abzahlung in Raten oder ähnliches erwarten. Doch Stoltzfus griff zu anderen Mitteln und schenkte Kaplan seine damals 14-jährige Tochter. Mit Einverständnis seiner Ehefrau. Stolzfus war zunächst sehr dankbar für die Unterstützung von außen, denn er konnte so seine Farm behalten. Die grausame Entscheidung, seine eigene Tochter zu verschenken, hat er offenbar nicht als illegal angesehen.

Vier lange Jahre musste die mittlerweile 18-Jährige bei ihrem Peiniger leben und in jungen Jahren zwei Schwangerschaften über sich ergehen lassen. Der 51-Jährige und das Mädchen lebten noch mit neun weiteren Mädchen zusammen. Zwei weitere seien Kinder der beiden, jeweils im Alter von drei Jahren und sechs Monaten. 

Laut Berichten sei den Nachbarn schon sehr früh immer wieder aufgefallen, dass hinter den weißen Fassaden des Hauses etwas nicht stimme. Lee Kaplan kleidete die Mädchen offenbar einheitlich ein, wie einige Anwohner schilderten, obwohl sie die jungen Frauen nur sehr selten im Garten des Hauses gesehen hätten. Doch ihre verängstigten und traurigen Gesichter lieferten letztlich einer Nachbarin namens Jennifer Bess am vergangenen Donnerstag den Anlass, die Missbrauchshotline zu alarmieren.

Derweil scheint sich die Vermutung der Polizei zu bestätigen, dass die jungen Frauen aus der gleichen Gemeinde Feasterville stammen und der Glaubensgemeinschaft der Amischen angehören. Laut dem People Magazine würden die Beamten verstärkt daran arbeiten, die Eltern der weiteren neun Mädchen ausfindig zu machen, jedoch gestaltet sich die Suche sehr schwer. Ausweise oder ähnliches, um die Identität der jungen Frauen zu bestimmen oder gar zu bestätigen, wurden nicht gefunden. 

Gerüchten zufolge sollen die neun Mädchen Schwestern der heute 18-Jährigen sein. Offiziell bestätigt ist dies jedoch nicht. Außerdem ist noch ungeklärt, ob ihr Peiniger sich auch an ihnen sexuell vergangen hat. Selbst die Eltern des ältesten Mädchens könnten zeitweise bei Lee Kaplan gewohnt haben.

Laut People  Magazine wird dem Vater Daniel Stoltzfus Verschwörung, sexuelle Nötigung und Gefährdung des Wohles von Kindern vorgeworfen. Seine Frau muss sich ebenfalls für Gefährdung des Wohles eines Kindes verantworten. Lee Kaplan wird sexuelle Nötigung, rechtswidriger Kontakt mit Minderjährigen und schwere Sittlichkeitsvergehen vorgeworfen. Derzeit können die drei Angeklagten gegen eine Kaution von 1.000.000 US-Dollar (umgerechnet 882.200 Euro) freigekauft werden.

Vorerst zählt jedoch, dass die zwölf jungen Frauen endlich aus den Händen ihres Peinigers Lee Kaplan befreit werden konnten.

Alina Schimansky

Rubriklistenbild: © Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brände in Bremerhaven: 15-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt
Ein 15-Jähriger soll sich wegen versuchten Mordes und Brandstiftung in Bremerhaven vor Gericht verantworten müssen.
Brände in Bremerhaven: 15-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt
Fünf Leichtverletzte nach Öffnung eines Briefs
Hemer (dpa) - Auf einer Polizeiwache im sauerländischen Hemer bei Dortmund haben fünf Menschen nach dem Öffnen eines Briefes über Beschwerden geklagt. Eine 31-jährige …
Fünf Leichtverletzte nach Öffnung eines Briefs
Brutaler Fan-Übergriff: Schockierende neue Details über Täter bekannt
Vor einer Woche wurde ein KSC-Fan am Rande des Drittliga-Spiels zwischen seinem Karlsruher SC und dem FSV Zwickau böswillig verprügelt. Der Fußballfan erlag wenig später …
Brutaler Fan-Übergriff: Schockierende neue Details über Täter bekannt
Urteil gegen Ärztin hat wohl keine Auswirkung auf Zulassung
Das Amtsgericht Gießen hatte die Medizinerin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt, weil sie auf ihrer Webseite Abtreibung als Leistung angeboten hatte.
Urteil gegen Ärztin hat wohl keine Auswirkung auf Zulassung

Kommentare