+
Der Tropensturm "Lee" hat heftige Regenfälle verursacht.

"Lee" verursacht Stromausfälle an US-Küste

New Orleans - Der Tropensturm “Lee“ hat im US-Staat Louisiana am Samstag für heftige Regenfälle und Stromausfälle in mindestens 35.000 Haushalten und Geschäften gesorgt.

Besonders betroffen waren New Orleans und Umgebung sowie die Küstengebiete. Für die Region zwischen den US-Staaten Mississippi und Texas wurde eine Sturmwarnung herausgegeben. In Alabama und Florida seien auch Springfluten möglich, warnten Meteorologen.

Die Gouverneure von Louisiana und Mississippi sowie die Bürgermeister der 2005 durch den Hurrikan “Katrina“ verwüsteten Metropole New Orleans und der Stadt Biloxi riefen den Notstand aus. An der Küste von Louisiana und Mississippi gingen immer wieder heftige Regenfälle nieder, in einigen Gebieten wurden bis zu 40 Zentimeter Niederschlag erwartet.

In einigen Stadtteilen von New Orleans wurden Straßen überflutet. Außer herab gerissen Stromleitungen und umgestürzten Bäumen entstanden bislang offenbar keine Schäden, wie der Wetterdienst mitteilte.

169 der 617 bemannten Förderplattformen für Öl und Gas im Golf von Mexiko wurden nach Angaben der Behörden evakuiert. Dadurch sei die tägliche Produktion in der Region um fast die Hälfte gesunken, teilte das Amt für Energiemanagement mit.

Das Zentrum des sich nur langsam fortbewegenden Unwetters lag am Samstagvormittag (Ortszeit) etwa 70 Kilometer südwestlich der Stadt Morgan City und bewegte sich Richtung Norden. Die Meteorologen gehen nicht davon aus, dass “Lee“ Hurrikanstärke erreicht.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote

Kommentare