+
Einen Musiklehrer kommt ein Kuss teuer zu stehen.

Lehrer küsst Schülerin - hohe Geldstrafe

Hamm - Ein erzwungener Kuss ist eine Straftat, urteilte das Oberlandesgericht in Hamm. Deshalb muss ein Lehrer, der seine Schülerin gegen deren Willen küsste, jetzt tief in die Tasche greifen.

Der 49-jährige Lehrer aus Essen hatte seine erwachsene Gitarren-Schülerin an sich gezogen und geküsst, obwohl sie ihm unmissverständlich einen Korb gegeben hatte. Der Mann argumentierte zwar vor Gericht, er habe seine Schülerin während des Kusses nicht festgehalten. Dass er sie aber angefasst und zu sich gezogen habe, sei bereits Gewaltanwendung und damit Nötigung, befand auch das OLG und verurteilte den Mann zu 2000 Euro Strafe.

Schon das Amtsgericht hatte den Musiklehrer abblitzen lassen. Das Urteil ist jetzt rechtskräftig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Im Kreis Karlsruhe prügelte sich eine Gruppe jugendlicher Mädchen mit einer Polizeistreife. Dabei erwischte es einen Beamten so heftig, dass er vorerst dienstunfähig ist.
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das …
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Moral und Emotion pushen Posts
Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich …
Moral und Emotion pushen Posts
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Als eine Gruppe Jugendlicher einen geklauten Autoscooter nach Hause schieben wollte, wurden sie der Polizei gemeldet. Dennoch konnten die Diebe entkommen.
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause

Kommentare