+
Hunderte Bilder seiner Schülerinnen soll ein Lehrer auf Sexseiten gepostet haben.

Er unterrichtet katholische Religion

Lehrer postet Schüler-Fotos auf Sexseiten

Köln - Ein katholischer Religionslehrer im Rhein-Erft-Kreis bei Köln soll Fotos von Schülerinnen auf Sexseiten im Internet gestellt haben. Die Fotos soll er zuvor aus privaten Websites kopiert haben.

Dem Vertretungslehrer an einem Gymnasium sei inzwischen gekündigt worden, berichtete der „Kölner Stadt-Anzeiger“ am Freitag. Die Kölner Staatsanwaltschaft bestätigte, dass gegen den Mann wegen Beleidigung und Verstoßes gegen das Kunst-Urhebergesetz ermittelt werde.

Oliver Moritz, Sprecher der Bezirksregierung Köln, bei der die Schulaufsicht liegt, ergänzte: „Wir haben die notwendigen arbeitsrechtlichen Konsequenzen getroffen, um eine weitere Gefährdung von Schülerinnen und Schülern zu verhindern.“

Ratgeber: So schützen Sie sich im Internet

Ratgeber: So schützen Sie sich im Internet

Der 32-jährige Lehrer hatte nach dem Bericht des „Kölner Stadt-Anzeigers“ das Internet nach Bildern von Schülerinnen und Ex-Schülerinnen durchforstet. Dann soll er Hunderte Bilder auf eine viel angeklickte Pornoseite gestellt haben. Mit Fotomontagen sollen die Fotos auf fremde, nackte Körper montiert worden sein, heißt es weiter. Eine betroffene Schülerin erstattete Strafanzeige gegen den Mann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag, 16.12.2017: So sehen Sie die Ziehung live
Lotto am Samstag vom 16.12.2017: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 13 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag, 16.12.2017: So sehen Sie die Ziehung live
Polizei findet bei Razzia vor Jahren 126 Bitcoins - und hat jetzt einen Millionenschatz im Keller
Das Land Hessen hofft auf einen Millionengewinn durch den Verkauf von vor Jahren beschlagnahmten Bitcoins.
Polizei findet bei Razzia vor Jahren 126 Bitcoins - und hat jetzt einen Millionenschatz im Keller
Feuerwehr löscht rund 300 brennende Autowracks
Ein Großfeuer zerstört im Ruhrgebiet Hunderte Schrottautos. Mehrere Löschzüge sind die ganze Nacht im Einsatz. Mit schwerem Gerät werden die verkohlten Fahrzeuge …
Feuerwehr löscht rund 300 brennende Autowracks
Riesen-Ärger für den Deutschen Alpenverein
München/Darmstadt - Der Deutsche Alpenverein (DAV) hat juristischen Ärger. Es geht um die 200 Kletterhallen.
Riesen-Ärger für den Deutschen Alpenverein

Kommentare