Proteste nach Urteil

Lehrer vergewaltigt Schülerin - Ein Monat Haft

San Francisco - Skandal-Urteil: Ein US-Richter hat einen Lehrer wegen der Vergewaltigung einer 14-Jährigen nur mit einem Monat Haft bestraft - mit einer hanebüchenen Begründung.

Der Richterspruch, einen Lehrer wegen der Vergewaltigung einer 14-Jährigen lediglich mit 30 Tagen Haft zu bestrafen, hat in den USA heftige Proteste ausgelöst. Tausende Menschen forderten die Entlassung des Richters G. Todd Baugh in Billings (Bundesstaat Montana). Er hatte den heute 54 Jahre alten Lehrer, der 2008 eine Schülerin sexuell missbraucht hatte, am Montag zu einer einmonatigen Gefängnisstrafe verurteilt.

Grund für die Milde: Das Mädchen habe älter gewirkt als es gewesen sei. Es habe die Situation „genauso unter Kontrolle gehabt“ wie der Lehrer. Der Verurteilte hatte vor Gericht den Sex mit der Minderjährigen gestanden.Das Opfer nahm sich drei Jahre nach der Tat das Leben - nach Überzeugung der Mutter als Folge der Vergewaltigung.

Die Begründung des Urteils rief landesweit Empörung hervor. Auf der Petitionsplattform „MoveOn.org“ unterschrieben bis Freitag mehr als 35 000 Menschen die Forderung, den Richter zu entlassen. Hunderte protestierten am Donnerstag vor dem Gerichtsgebäude in Billings.

Er sei mit dem Urteil absolut nicht einverstanden, sagte der Staatsanwalt des Countys, Scott Twito, dem TV-Sender CNN. Die Mindeststrafe in so einem Fall seien zwei Jahre Haft, schrieb er an die Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaats.

Der Richter Baugh entschuldigte sich am Donnerstag für seine Formulierung: Er habe „einige wirklich dämliche Bemerkungen gemacht“. An seinem Urteil hielt er jedoch fest, einen Rücktritt von seinem Amt schloss er aus.

Nach dem Suizid des Mädchens war die Strafverfolgung des Lehrers nach einer Absprache zunächst unterbrochen worden, wie die Tageszeitung „Billings Gazette“ am Donnerstag berichtet hatte. Dieser Deal sah vor, den Prozess drei Jahre zu vertagen, wenn sich der Lehrer in dieser Zeit einer Psychotherapie unterziehe.

Das Urteil und die Einlassungen des Richters hätten sie schockiert, sagte die Mutter des Opfers, Auliea Hanlon, zu CNN. Mit dem Urteil habe der Richter „das Gesetz gebrochen“.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Ein Paar aus Essen hat das Smartphone unbeobachtet liegen lassen. Darauf befanden sich intime Bilder. Jetzt werden Fotis Kakagiannis (42) und seine Frau Shima (38) damit …
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Eine filmreife Aktion legten zwei Feuerwehrmitarbeiter auf der Autobahn hin: Sie stoppten einen fahrenden Lastwagen - der Fahrer war bewusstlos.
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht
Nach einer Messerstecherei sucht die Polizei in Wuppertal nach dem Täter. Ein 31-Jähriger starb bei der Auseinandersetzung. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. 
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

Kommentare