Wetter in Deutschland: DWD meldet höchste Warnstufe - wo jetzt schwere Gewitter drohen - Extrem-Hitze hält an

Wetter in Deutschland: DWD meldet höchste Warnstufe - wo jetzt schwere Gewitter drohen - Extrem-Hitze hält an
Passant geht an Logo der Agentur für Arbeit vorbei.
+
In Baden-Württemberg müssen sich jedes Jahr Hunderte Lehrkräfte während der Sommerferien arbeitslos melden. (Symbolbild)

Schulen während der Corona-Krise

Hunderte Lehrer in Baden-Württemberg verlieren am 30. Juli trotz Lehrermangel ihre Arbeitsplätze

  • Anna-Lena Schüchtle
    vonAnna-Lena Schüchtle
    schließen

Jedes Jahr werden erneut Hunderte Lehrer in Baden-Württemberg zu Beginn der Sommerferien arbeitslos. Auch in diesem Jahr ist das nicht anders - obwohl die Corona-Krise für einen Lehrermangel gesorgt hat.

Stuttgart - Hunderte Lehrer in Baden-Württemberg haben nur einen befristeten Arbeitsvertrag. Für sie bedeutet das, dass sie zu Beginn der Sommerferien ihren Job verlieren - jedes Jahr aufs Neue. Politik und Gewerkschaften kritisieren das System schon lange.

Wie BW24* berichtet, leiden durch die Auswirkungen der Corona-Krise viele Schulen unter einem akuten Lehrermangel. Dennoch kämpfen viele Lehrkräfte ab 30. Juli auch in diesem Jahr mit der Arbeitslosigkeit - dann beginnen in Baden-Württemberg die Sommerferien.

Ab dem neuen Schuljahr soll an den Schulen trotz Coronavirus in Baden-Württemberg wieder weitestgehend Regelbetrieb ohne Mindestabstand herrschen (BW24*berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eskalation in Beirut: Demonstranten stoßen auf Bereitschaftspolizei - weiterer Minister tritt zurück
Nach der Explosion in Beirut droht eine Hunger-Krise. Die Wut auf die Regierung entlädt sich in Straßen-Protesten. Erste Kabinettsmitglieder sind jetzt zurückgetreten.
Eskalation in Beirut: Demonstranten stoßen auf Bereitschaftspolizei - weiterer Minister tritt zurück
Schwere Unwetter in Griechenland: Retter finden totes Baby in überschwemmtem Haus
Auf der griechischen Insel  Euböa ist es zu schweren Überschwemmungen gekommen. In einem Haus fanden Retter ein totes Baby - sechs weitere Personen überlebten nicht.
Schwere Unwetter in Griechenland: Retter finden totes Baby in überschwemmtem Haus
Regen und Übeschwemmungen im Jemen: Mehr als 130 Tote
Sanaa (dpa) - Schwere Regenfälle und Überschwemmungen haben im Bürgerkriegsland Jemen zu lebensgefährlichen Fluten mit mehr als 130 Toten geführt. Mindestens 120 weitere …
Regen und Übeschwemmungen im Jemen: Mehr als 130 Tote
Wetter in Deutschland: DWD meldet höchste Warnstufe - wo jetzt schwere Gewitter drohen - Extrem-Hitze hält an
Hoch „Detlef“ bringt Deutschland extreme Hitze. Der DWD gibt amtliche Warnungen heraus - und rechnet mit weiteren „Tropennächten“.
Wetter in Deutschland: DWD meldet höchste Warnstufe - wo jetzt schwere Gewitter drohen - Extrem-Hitze hält an

Kommentare