+
Das Galerie-Cafe der vermissten Millionärin aus Ostfriesland ist seit November von der Polizei versiegelt.

Ein halbes Jahr nach mysteriösem Verschwinden

Leiche gefunden - Es ist die vermisste Millionärin

Aurich - Monatelang war eine 66 Jahre alte Millionärin aus dem ostfriesischen Leer verschwunden. Nun ist die Leiche der Frau südlich von Hamburg in einem Wald gefunden worden. Kann die Polizei das Verbrechen an der Galeristin jetzt aufklären?

Rund fünf Monate nach dem Verschwinden einer Millionärin aus dem ostfriesischen Leer hat ein Spaziergänger die Leiche der Frau entdeckt. Bedeckt mit Grünabfällen fand der Mann die Tote am Sonntag in einem Waldstück bei Seevetal südlich von Hamburg, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aurich, Katja Paulke, am Montag.

Wie die Frau starb, ist noch unklar. Die Polizei geht davon aus, dass sie getötet wurde. „Hinsichtlich der Todesursache konnte noch kein abschließendes Ergebnis erzielt werden“, sagte Staatsanwältin Paulke nach der Obduktion der Toten.

Schon kurz nach dem Verschwinden war ein 55-jähriger Verdächtiger festgenommen worden. Bisher stritt er aber ab, die Frau getötet zu haben. Der Mann gab jedoch zu, die Leiche transportiert und an der Autobahn 1 zwischen Hamburg und Bremen unter Reisig abgelegt zuhaben.

Verdächtiger sitzt in U-Haft

Der Verdächtige sitzt seit November in Untersuchungshaft. Der gebürtige Bochumer soll früher in Ludwigshafen, in Emden und in Hotels in Leer gewohnt haben. Zuletzt zog er in eine Wohnung in der Villa des Opfers ein - ob es zu einem Verhältnis mit der Frau kam, lässt die Polizei offen. Damit bleibt auch ein mögliches Motiv unklar.

In einem Café, das die Galeristin betrieben hatte, hatten Fahnder kurz nach ihrem Verschwinden schnell die Spuren eines Verbrechens und Blut der Frau gefunden. Auch in einem in Hamburg abgestellten Jaguar der Galeristin wurden Hinweise darauf gefunden, dass die Frau einem Verbrechen zum Opfer fiel.

Die Millionärin aus Ostfriesland war am 26. Oktober verschwunden. Fahnder gingen damals schnell von einem Gewaltverbrechen aus.

Zahlreiche große Suchaktionen

Nach der Festnahme der Verdächtigen und seiner Aussage dazu, wo er die Leiche abgelegt hatte, wurde immer wieder nach der Frau gesucht - monatelang ohne Erfolg. Zahlreiche große Suchaktionen mit Spürhunden, Drohnen und mit einem Sonarboot brachten kein Ergebnis. Hinweise aus der Bevölkerung wurden abgearbeitet. Sogar ein Hellseher bat seine Hilfe an und nahm Kontakt zur Polizei auf.

Nun hoffen die Fahnder, nach dem Fund der Leiche neue Impulse für ihre Ermittlungen zu bekommen. Ob der Verdächtige erneut vernommen wurde, war am Montag noch nichts zu erfahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt
In Gießener Stadtteil Linden bildete sich am Donnerstagnachmittag ein Tornado. Er richtete keine Schäden an - die Aufnahmen sind trotzdem sehenswert. 
Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt
Zoll macht grausigen Fund: Warane vertrockneten im Postpaket
Das Hauptzollamt Frankfurt macht immer wieder grausige Funde in Koffern und Paketen. Vor allem exotische Tiere werden häufig geschmuggelt.
Zoll macht grausigen Fund: Warane vertrockneten im Postpaket
Amazon-Lautsprecher „Alexa“ macht selbstständig Sprachaufnahme und verschickt sie
Für den ein oder anderen Fauxpas ist Amazons Lautsprecher „Alexa“ bereits bekannt. Nun sorgte das Gerät für ein weiteres Kuriosum.
Amazon-Lautsprecher „Alexa“ macht selbstständig Sprachaufnahme und verschickt sie
Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo
Kinshasa (dpa) - Im Kongo sind an dem gefährlichen Ebola-Virus mittlerweile neun Menschen gestorben. Der Krankheitserreger sei bei den Toten bestätigt worden, teilte das …
Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.