+
Beim Fall des Toten in der Elbe bittet die Polizei um Mithilfe.

Fall noch nicht geklärt

Leiche im Leinensack - Wer weiß was?

Hamburg - Vor einem Monat hat ein Angler einen Toten aus der Elbe gezogen. Der Fall ist mysteriös, die Polizei tappt im Dunkeln. Nun erhofft sie sich Hinweise aus der Bevölkerung.

Bislang haben die Beamten nur wenig aus dem Leben des 43-Jährigen herausfinden können: Er war Deutscher, alleinstehend und lebte einsam in einer Einzimmerwohnung in Hamburg-Wilstorf.

Der 43-Jährige war nach Angaben der Polizei im September 2008 von Berlin nach Hamburg gezogen und ging keiner Arbeit nach. Der 1,70 Meter große, schlanke Mann soll häufiger Gast eines Internetcafés in der Hamburger Innenstadt gewesen sein. In seiner Einzimmerwohnung, die frisch renoviert war, befand sich kein Möbelstück. Die Polizei konnte bislang keine Bekannten des Toten ausfindig machen und spricht von einem „geheimnisvollen Lebenswandel“.

Ende Juni hatte ein Angler am Moorfleeter Hauptdeich den Toten in einem Leinensack aus der Elbe gezogen. Die Obduktion ergab, dass der 43-Jährige mit einen Kopfschuss getötet wurde. Er trug Arbeitskleidung und eine Umhängetasche voller Steine. Hinweise nimmt das Landeskriminalamt unter der Telefonnummer (040) 428656789 entgegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei schießt in Mannheimer Innenstadt auf Angreifer
Die Polizei hat in der Mannheimer Innenstadt auf einen Mann geschossen, der bei der Personenkontrolle vor einem Dönerladen mit einem Messer auf die Beamten losging.
Polizei schießt in Mannheimer Innenstadt auf Angreifer
Autofahrer wenden in Rettungsgasse auf Autobahn
Oldenburg (dpa) - In der Rettungsgasse eines Staus haben mehrere Auto- und Lastwagenfahrer nach einem schweren Unfall auf der Autobahn 29 in Oldenburg gewendet. Danach …
Autofahrer wenden in Rettungsgasse auf Autobahn
Mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen entdeckt
Im mexikanischen Drogenkrieg wurden seit 2006 mehr als 186.000 Menschen getötet, etwa 30.000 weitere gelten landesweit als vermisst. Nun wurden in einem Massengrab mehr …
Mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen entdeckt
Streit um Zahl der Fipronil-Eier geht weiter
Hannover (dpa) - Im Fipronil-Skandal um belastete Eier hat der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) seine Attacken gegen …
Streit um Zahl der Fipronil-Eier geht weiter

Kommentare