+
Heriberto Lazcano wurde getötet. Bewaffnete Männer haben seine Leiche gestohlen.

Überfall auf Bestattungsinstitut

Leiche von totem Drogenboss gestohlen

Mexiko-Stadt - Bizarre Wendung nach dem Schlag gegen das mexikanische Drogenkartell Los Zetas: Die Leiche von Heriberto Lazcano wurde gestohlen.

Nach der Tötung von Heriberto Lazcano, der zu den meistgesuchten Führern der kriminellen Organisation zählte, haben sich die Behörden dessen Leiche stehlen lassen. Eine Gruppe bewaffneter Männer habe im Morgengrauen ein Bestattungsinstitut überfallen und zwei Leichen mitgenommen, sagte am Dienstag Homero Ramos, der Generalstaatsanwalt im Staat Coahuila.

Zuvor hatten die Streitkräfte bestätigt, dass es sich bei einem der in einem Feuergefecht mit Soldaten erschossenen Männer um Lazcano handele. Das lege ein Abgleich genommener Fingerabdrücke mit einer forensischen Datenbank nahe, sagten Ramos und die mexikanische Marine übereinstimmend. Mit dem mutmaßlichen Diebstahl der Leiche Lazcanos bekommt der wichtige Schlag gegen das berüchtigte Drogenkartel einen ebenso peinlichen wie bizarren Beigeschmack. Denn nun dürfte der Fall weitere Spekulationen darüber nähren, was mit Lazcano tatsächlich passierte.

Zu der tödlichen Schießerei kam es laut Generalstaatsanwalt Ramos am Rande eines Baseballspiels nahe der Ortschaft Progreso bei Laredo, 125 Kilometer von der texanischen Grenze entfernt. Die Streitkräfte hätten am Sonntag eine Patrouille entsandt, nachdem Beschwerden über bewaffnete Männer in dem Gebiet eingegangen seien. Dort seien die Soldaten aus einem fahrenden Wagen heraus mit Granaten beworfen worden, erklärte die Marine. Ein Soldat sei verletzt worden. Bei einem anschließenden Feuergefecht seien zwei Angreifer getötet worden. Im Fahrzeug der Männer stellten die Behörden unter anderem einen Granatwerfer, zwölf Granaten und zwei Gewehre sicher.

„El Lazca“ für Hunderte Morde verantwortlich gemacht

Der auch als „El Lazca“ oder „El Verdugo“ („Der Henker“) bekannte Lazcano wird für mehrere hundert Morde verantwortlich gemacht. Dazu gehört die Tötung von Francisco Ortiz Franco, einem ranghohen Redakteur einer Wochenzeitung aus Tijuana, die häufig über den Drogenhandel berichtete. Ortiz Franco wurde im Juni 2004 vor den Augen seiner beiden kleinen Kinder erschossen, als er gerade ein Krankenhaus verließ.

Die USA und Mexiko hatten für Hinweise, die zur Ergreifung Lazcanos führen, Belohnungen in einer Gesamthöhe von mehr als sieben Millionen Dollar ausgesetzt. Lazcano hatte die Zetas zusammen mit anderen Deserteuren einer militärischen Eliteeinheit gegründet. Das Kartell wird für einige der folgenschwersten Massaker, Gefängnisausbrüche und Angriffe auf Behörden in Mexiko verantwortlich gemacht.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare