+
Heriberto Lazcano wurde getötet. Bewaffnete Männer haben seine Leiche gestohlen.

Überfall auf Bestattungsinstitut

Leiche von totem Drogenboss gestohlen

Mexiko-Stadt - Bizarre Wendung nach dem Schlag gegen das mexikanische Drogenkartell Los Zetas: Die Leiche von Heriberto Lazcano wurde gestohlen.

Nach der Tötung von Heriberto Lazcano, der zu den meistgesuchten Führern der kriminellen Organisation zählte, haben sich die Behörden dessen Leiche stehlen lassen. Eine Gruppe bewaffneter Männer habe im Morgengrauen ein Bestattungsinstitut überfallen und zwei Leichen mitgenommen, sagte am Dienstag Homero Ramos, der Generalstaatsanwalt im Staat Coahuila.

Zuvor hatten die Streitkräfte bestätigt, dass es sich bei einem der in einem Feuergefecht mit Soldaten erschossenen Männer um Lazcano handele. Das lege ein Abgleich genommener Fingerabdrücke mit einer forensischen Datenbank nahe, sagten Ramos und die mexikanische Marine übereinstimmend. Mit dem mutmaßlichen Diebstahl der Leiche Lazcanos bekommt der wichtige Schlag gegen das berüchtigte Drogenkartel einen ebenso peinlichen wie bizarren Beigeschmack. Denn nun dürfte der Fall weitere Spekulationen darüber nähren, was mit Lazcano tatsächlich passierte.

Zu der tödlichen Schießerei kam es laut Generalstaatsanwalt Ramos am Rande eines Baseballspiels nahe der Ortschaft Progreso bei Laredo, 125 Kilometer von der texanischen Grenze entfernt. Die Streitkräfte hätten am Sonntag eine Patrouille entsandt, nachdem Beschwerden über bewaffnete Männer in dem Gebiet eingegangen seien. Dort seien die Soldaten aus einem fahrenden Wagen heraus mit Granaten beworfen worden, erklärte die Marine. Ein Soldat sei verletzt worden. Bei einem anschließenden Feuergefecht seien zwei Angreifer getötet worden. Im Fahrzeug der Männer stellten die Behörden unter anderem einen Granatwerfer, zwölf Granaten und zwei Gewehre sicher.

„El Lazca“ für Hunderte Morde verantwortlich gemacht

Der auch als „El Lazca“ oder „El Verdugo“ („Der Henker“) bekannte Lazcano wird für mehrere hundert Morde verantwortlich gemacht. Dazu gehört die Tötung von Francisco Ortiz Franco, einem ranghohen Redakteur einer Wochenzeitung aus Tijuana, die häufig über den Drogenhandel berichtete. Ortiz Franco wurde im Juni 2004 vor den Augen seiner beiden kleinen Kinder erschossen, als er gerade ein Krankenhaus verließ.

Die USA und Mexiko hatten für Hinweise, die zur Ergreifung Lazcanos führen, Belohnungen in einer Gesamthöhe von mehr als sieben Millionen Dollar ausgesetzt. Lazcano hatte die Zetas zusammen mit anderen Deserteuren einer militärischen Eliteeinheit gegründet. Das Kartell wird für einige der folgenschwersten Massaker, Gefängnisausbrüche und Angriffe auf Behörden in Mexiko verantwortlich gemacht.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Dieser Autounfall eines Pizzalieferanten ging am Ende für alle Beteiligten doch noch gut aus: Die Feuerwehr kümmerte sich nicht nur um den Fahrer, sondern auch um die …
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.