Verscharrte Leiche in Park entdeckt

Düsseldorf - Die verscharrte Leiche eines Mordopfers ist in einem Düsseldorfer Park entdeckt worden. Bereits in der vergangenen Woche sei in der Nähe ein skelettierter Fuß gefunden worden.

Das berichtete die Polizei am Dienstag in Krefeld. Die Leichenteile stammten von einem seit April vermissten 33-jährigen Krefelder. Als Tatverdächtiger in dem Mordfall gilt ein 38-jähriger Obdachloser. Er war festgenommen worden, nachdem er im August versucht haben soll, einen Düsseldorfer Makler umzubringen.

Der Makler hatte gerade seine Wohnung verlassen und wollte zur Arbeit fahren, als er überfallen wurde. Der Verdächtige soll den 55-jährigen Makler in seinem Auto gefesselt und ihn sowie dessen zur Hilfe eilende Ehefrau mit einem Messer verletzt haben. Der 38-Jährige habe auch eine Gaspistole mit Schalldämpfer und einen Elektroschocker bei sich gehabt, berichtete die Polizei damals.

Die Ermittlungen führten die Kriminalpolizei zum Fall des seit April vermissten 33-jährigen Krefelders. Die Spuren in seiner Wohnung deuteten bereits darauf hin, dass er Opfer eines Gewaltverbrechens geworden war. Weitere Einzelheiten will die Polizei an diesem Mittwoch in Krefeld mitteilen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion