Leiche verwechselt: Falscher Mann beerdigt

Genua - Eine Familie aus Genua musste gleich zweimal von einem Angehörigen Abschied nehmen. Wegen einer Verwechlung wurde bei der ersten Beerdigung die falsche Leiche begraben.

Weil ein Toter im Leichenschauhaus wegen eines ähnlichen Namens mit einem anderen verwechselt wurde, mussten die Angehörigen einen Rentner aus Genua zweimal am Grab beweinen: Erst beerdigten sie, ohne es zu wissen, einen Obdachlosen, der Giovanni Giuseppe Barone hieß und damit ähnlich wie ihr toter Pensionär mit Nachnamen Baroni.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch berichtete, fiel die Verwechslung im Leichenschauhaus eines Genueser Hospitals auf. Die Familie wurde benachrichtigt und eine zweite Beerdigung organisiert, diesmal mit dem richtigen Toten im Sarg. Das Beerdigungsinstitut entschuldigte sich für das Versehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unicef bildet Sanitäter aus, um Dörfer medizinisch zu versorgen
Ärtzliche Hilfe ist in vielen afrikanischen Dörfern alles andere als selbstverständlich. Das von Unicef initiierte Projekt der Gesundheitshelfer verbessert die Lage im …
Unicef bildet Sanitäter aus, um Dörfer medizinisch zu versorgen
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern
Die Silvesterknallerei ist nicht mehr fern - und Experten warnen vor falschem Umgang damit. Immer wieder stellen Zollbeamte unerlaubtes Feuerwerk aus dem Ausland in …
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern
Regen, Matsch, Schnee - Wetter in Deutschland bleibt ungemütlich
Das Wetter in Deutschland bleibt durchwachsen. Zum Wochenende hin könnte der Winter im ganzen Land zurückkehren. Offen ist, ob sich der Neuschnee bis Weihnachten hält.
Regen, Matsch, Schnee - Wetter in Deutschland bleibt ungemütlich
Was dieser Chirurg bei OPs tat, macht sprachlos - „So was gab es im Strafrecht noch nie“
Ein unglaublicher Fall beschäftigt ein Gericht in Großbritannien: Der Staatsanwalt staunte, so etwas habe „es im Strafrecht noch nie gegeben“.
Was dieser Chirurg bei OPs tat, macht sprachlos - „So was gab es im Strafrecht noch nie“

Kommentare