Kleinflugzeug und Rettungshubschrauber stoßen zusammen 

Kleinflugzeug und Rettungshubschrauber stoßen zusammen 
+
Bei der Katastrophe vor Lampedusa starben hunderte Menschen.

Leichen nach Malta gebracht

Flüchtlings-Katastrophe: Mehr Tote als gedacht?

Valletta - Bei dem Unglück südlich der Insel Lampedusa könnten mehr als die bisher angenommenen 700 Menschen ums Leben gekommen sein.

Nach der verheerenden Flüchtlingskatastrophe mit wahrscheinlich hunderten Toten sind die Leichen von 24 Migranten nach Malta gebracht worden. An Bord des italienischen Rettungsschiffes waren nach Angaben der Einsatzkräfte in der maltesischen Hauptstadt Valletta am Montag auch die Überlebenden, die nach Italien gebracht werden sollen. Die Leichen sollen zunächst obduziert werden, berichtete die Zeitung „Times of Malta“.

Bei dem Unglück südlich der Insel Lampedusa befanden sich nach Aussagen eines Überlebenden sogar 950 Menschen an Bord des Schiffes, das nach der Abfahrt in Libyen gekentert war. Ursprünglich war die Rede von 700 gewesen. Die italienische Küstenwache hatte am Sonntagabend erklärt, 28 Menschen seien gerettet und 24 Leichen geborgen worden.

Der maltesische Regierungschef Joseph Muscat will am Montag den italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi in Rom treffen, um Konsequenzen aus dem Unglück zu besprechen. In Luxemburg kommen zudem die EU-Außen- und Innenminister zu einem Krisentreffen zusammen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleinflugzeug und Rettungshubschrauber stoßen zusammen 
Ein Kleinflugzeug und ein Hubschrauber sind bei Philippsburg nahe Karlsruhe in der Luft zusammengestoßen und abgestürzt.
Kleinflugzeug und Rettungshubschrauber stoßen zusammen 
Starkes Erdbeben vor Alaska
Ein starkes Erdbeben im Pazifik löst Angst vor einem Tsunami aus. In Alaskas nächstgelegener Stadt flüchten Menschen auf Anhöhen. Ob gefährliche Wellen jedoch wirklich …
Starkes Erdbeben vor Alaska
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Für viele Nachtschwärmer in London endete die Nacht zum Dienstag abrupt. Schuld war eine marode Gasleitung in der Metropole.
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Erdbeben vor Alaskas Küste: Tsunami-Warnung für Hawaii aufgehoben
Ein Erdbeben der Stärke 8,2 hat am Dienstag den Meeresboden vor der Küste des US-Bundesstaats Alaska erschüttert. Das teilte die US-Erdbebenwarte USGS mit. Experten …
Erdbeben vor Alaskas Küste: Tsunami-Warnung für Hawaii aufgehoben

Kommentare