+
Beamte der Polizei suchen im Stuttgarter Schlossgarten nach Spuren.

Grausiger Fund in Stuttgart

Koffer-Leichen: Tote Frau gibt Rätsel auf

Stuttgart - Nach dem Fund von zwei Leichen in Koffern in Stuttgart steht die Todesursache fest - und die Identität eines der Opfer. Doch ein großes Fragezeichen bleibt: Wer ist die getötete Frau?

Zahlreiche Stiche und Schläge haben zum Tod des Mannes und der Frau geführt, deren Leichen im Stuttgarter Schlossgarten in zwei Koffern gefunden worden sind. Damit steht nach der Obduktion die Todesursache in dem ungewöhnlichen Fall fest. Doch die Identität der ermordeten Frau blieb laut Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst ungeklärt. Eine DNA-Untersuchung könnte an diesem Mittwoch Hinweise zur Identität der Frau geben. Einem verzierten blauen Rollkoffer, in dem einer der Toten lag, kommt in der Ermittlungsarbeit eine bedeutende Rolle zu.

Über den 50-jährigen Mann, der der Polizei durch Schwarzfahren und Diebstähle aufgefallen war, weiß man mittlerweile mehr: Er habe sich häufiger unter Obdachlosen in Stuttgart aufgehalten. „Die Ermittler sind in diesem Bereich unterwegs und befragen die Leute natürlich“, erläuterte Polizeisprecher Thomas Ulmer. Die Ermittlungen im persönlichen Umfeld des Mannes dauern ebenso an wie die Identifizierung der getöteten Frau. Über den Todeszeitpunkt gab es noch keine genauen Informationen. Wahrscheinlich standen die Koffer vor ihrer Entdeckung mehrere Tage an ihrem Fundort.

Die beiden Toten waren am Sonntagabend in zwei Gepäckstücken hinter einer Betonwand im Stuttgarter Schlossgarten gefunden worden. Zwei Besucher eines Grillplatzes waren beim Austreten auf die Gepäckstücke an einem Bahndamm gestoßen, von denen eines blutverschmiert war, und hatten die Polizei alarmiert. Nach Erkenntnissen der Ermittler wurden die beiden Opfer an einem anderen Ort umgebracht.

Die 40-köpfige Sonderkommission „Damm“ versucht, das Verbrechen aufzuklären. Die Ermittler bitten die Bevölkerung um Mithilfe und haben dazu auch ein Bild eines der Rollkoffer veröffentlicht.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zehntausende Kinder über Jahrzehnte hinweg in Australien missbraucht
Es geschah in Kirchen, Waisenheimen, Sportclubs, Jugendgruppen oder Schulen in ganz Australien: Überall, wo Kinder eigentlich besonderen Schutz genießen sollten, kam es …
Zehntausende Kinder über Jahrzehnte hinweg in Australien missbraucht
NRW: Verstärkte Sicherheitsvorkehrungen zur Jahreswende
"Köln ist gezeichnet", sagt der frühere Polizeipräsident Mathies. Das Land hat Lehren gezogen aus der Silvesternacht 2015/2016. Diesmal wird geklotzt: Tausende …
NRW: Verstärkte Sicherheitsvorkehrungen zur Jahreswende
Bus-Tragödie: Zehn Menschen schweben noch in Lebensgefahr
Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug in Südfrankreich sind vier Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere Opfer kämpfen allerdings noch um ihr …
Bus-Tragödie: Zehn Menschen schweben noch in Lebensgefahr
Was steckt eigentlich hinter dem Mythos Weiße Weihnachten?
„Früher lag an Weihnachten immer Schnee“: Das glauben viele Menschen in Deutschland. Wissenschaftler sagen nun, was an dieser These dran ist - und wie dagegen die …
Was steckt eigentlich hinter dem Mythos Weiße Weihnachten?

Kommentare