+
Das Polizeifoto zeigt die in Ostbevern gefundene Reisetasche.

Leichen-Rumpf in Koffer auf Fluss entdeckt

Ostbevern - Nach dem Fund von zwei Leichenteilen im münsterländischen Ostbevern hat ein Angler am Montagabend eine weitere grausige Entdeckung gemacht. In einem Koffer fand er einen Torso.

Die Staatsanwaltschaft Münster geht davon aus, dass die am Sonntag gefundenen Gliedmaßen - ein abgetrennter Arm und ein abgetrenntes Bein einer Frau - zum gleichen Körper gehören. Der Angler hatte den Rumpf in einem aus dem Fluss Bever gezogenen Koffer entdeckt. 

Die Polizei kennt jetzt den Namen der Frau, die getötet und zerstückelt wurde. Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Münster am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Man wisse mit “an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“, wer die Tote ist. DNA-Tests sollen in den nächsten Tagen die letzten Zweifel ausräumen. Zur Identität des Opfers schwiegen sich die Ermittler jedoch zunächst aus.

Spaziergänger hatten den Arm und das Bein bei einem Ausflug in einer Reisetasche entdeckt. Sie lag neben einem Wirtschaftsweg zwischen Bauernhöfen der Bauerschaft Überwasser bei Ostbevern in einem Gebüsch. Eine Mordkommission ermittelt. Die Rechtsmediziner gehen davon aus, dass die Frau am Sonntag getötet wurde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare