Schicksal geklärt

Leichen vermisster Teenies nach 43 Jahren entdeckt

Elk Point - Vor fast 43 Jahren verschwanden im US-Bundesstaat South Dakota zwei 17-jährige Mädchen spurlos auf dem Weg zu einer Party - jetzt wurden ihre Leichen entdeckt.

Die Behörden bestätigten, dass es sich bei denen vor einem Jahr in einem Fluss gefundenen Leichen um die Teenager handelt, wie der Nachrichtensender NBC News am Dienstag (Ortszeit) berichtete. Pamella Jackson und Cheryl Miller starben, nachdem ihr Auto am 29. Mai 1971 in den Brule Creek nahe der Stadt Elk Point gestürzt war, wie South Dakotas Justizminister Marty Jackley sagte. Vermutlich sei ein Reifen geplatzt. „Der Fall ist abgeschlossen.“

Der Wagen lag 42 Jahre unentdeckt im Fluss, bis eine Trockenheit im September 2013 den Wasserspiegel absinken ließ. Es gebe keine Anzeichen für ein Verbrechen, sagte Jackley. Im Lauf der Jahre hatte es Vermutungen gegeben, dass die Mädchen einem Sexualverbrechen zum Opfer gefallen oder weggelaufen sein könnten. Für die Familien der Mädchen sind jetzt Jahrzehnte der Unsicherheit zu Ende: „Unser Weg ist nun beendet“, teilten die Verwandten von Pamella und Cheryl mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tier dienen.
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Menschen können bekannte Gesichter gut erkennen, unbekannte hingegen nicht so gut. Bei einer Passkontrolle müssen Polizisten aber genau dies tun. Psychologen zeigen …
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet

Kommentare