Notarzteinsatz: Stammstrecke zwischen Stachus und Hackerbrücke gesperrt

Notarzteinsatz: Stammstrecke zwischen Stachus und Hackerbrücke gesperrt

Zwei Wochen nach Sensationsfund

Vorsicht, grauenvolle Fotos: Leichenteile am Mont-Blanc-Gletscher entdeckt

Nur zwei Wochen nach Fund in der Schweiz: Erneut hat ein Alpengletscher die sterblichen Überreste von Vermissten freigegeben. Es handelt sich möglicherweise um Opfer von Flugzeugabstürzen.

Der Fund einer menschlichen Hand und eines Oberschenkels am Bossons-Gletscher am Mont Blanc steht nach Behördenangaben vom Freitag möglicherweise im Zusammenhang mit zwei Flugzeugabstürzen in der Region in den Jahren 1966 und 1950. Die französische Polizei will die Überreste nun gerichtsmedizinisch untersuchen lassen.

Nur zwei Wochen nach Fund in der Schweiz: Erneut hat ein Alpengletscher die sterblichen Überreste von Vermissten freigegeben. Es handelt sich möglicherweise um Opfer von Flugzeugabstürzen.

Der Fund gelang dem französischen Schatzsucher und Hobbyforscher Daniel Roche, der den Bossons-Gletscher seit Jahren auf Spuren der beiden Unglücksflüge untersucht. "Bislang habe ich hier noch nie so große menschliche Überreste gefunden", sagte er zu AFP. Zudem habe er ein Triebwerk gefunden, das wahrscheinlich zu der 1966 abgestürzten Boeing 707 gehörte.

Nur zwei Wochen nach Fund in der Schweiz: Erneut hat ein Alpengletscher die sterblichen Überreste von Vermissten freigegeben. Es handelt sich möglicherweise um Opfer von Flugzeugabstürzen.

Fundstücke sind möglicherweise Reste von Flugzeugabstürzen

In den Jahren 1950 und 1966 waren in der Gletscherregion zwei Flugzeuge der indischen Fluggesellschaft Air India abgestürzt. Bei dem ersten Unglück starben 48 Menschen, beim zweiten waren es 117 Menschen.

Nur zwei Wochen nach Fund in der Schweiz: Erneut hat ein Alpengletscher die sterblichen Überreste von Vermissten freigegeben. Es handelt sich möglicherweise um Opfer von Flugzeugabstürzen.

Der Gletscher gab seit Jahren immer wieder kleinere Überreste von Menschen und Gegenständen frei, allerdings keine größeren. Roche informierte nach seinem Fund die Rettungskräfte im Tal von Chamonix, die die Überreste mit dem Hubschrauber bergen ließen.

Nur zwei Wochen nach Fund in der Schweiz: Erneut hat ein Alpengletscher die sterblichen Überreste von Vermissten freigegeben. Es handelt sich möglicherweise um Opfer von Flugzeugabstürzen.

Wahrscheinlich stammen sie nicht von derselben Person, sagte ein Polizeisprecher. In der Schweiz waren erst vor knapp zwei Wochen zwei Leichen von einem Gletscher freigegeben worden. Sie stammten von einem Ehepaar, das dort 75 Jahre lang vermisst war.

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, fünf schwerstverletzt - was wir wissen
Auf der A81 zwischen Würzburg und Heilbronn ist es zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Die Polizei Heilbronn meldet vier Tote und spricht von einem „Trümmerfeld“. …
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, fünf schwerstverletzt - was wir wissen
Vier Tote und fünf Verletzte bei Karambolage auf Autobahn 81
Zehn Fahrzeuge verunglücken im Nordosten von Baden-Württemberg - vier Menschen sterben, fünf weitere werden schwer verletzt. Spezialisten sollen nun klären, wie es zu …
Vier Tote und fünf Verletzte bei Karambolage auf Autobahn 81
Unbekannte töten elf Taxi-Insassen in Südafrika
Mysteriöser Fall: Bewaffnete lauer einem Taxi auf und eröffnen das Feuer und töten mehrere Menschen. Der Hintergrund der Tat ist unklar.
Unbekannte töten elf Taxi-Insassen in Südafrika
An FKK-Strand vergewaltigt: Mann schwimmt durch See und fällt Frau an
Schreckliche Szenen an einem Badesee in Weinheim (Rhein-Neckar-Region): Eine Frau liegt am FKK-Strand, als sie plötzlich von einem Mann angefallen wird. 
An FKK-Strand vergewaltigt: Mann schwimmt durch See und fällt Frau an

Kommentare