Leichenteile in Jauchegrube gefunden

Sülfeld - Im Fall der zerstückelten Leiche im schleswig-holsteinischen Sülfeld hat die Staatsanwaltschaft am Freitag Haftbefehl gegen den Vater des Opfers beantragt.

Nach Überzeugung der Ermittler hatte der 62 Jahre alte Landwirt seinen 27 Jahre alten Sohn ermordet und die Leiche in seinem Wohnhaus zerteilt. Danach habe er die Leichenteile in einer Jauchegrube versenkt.

Der 62-Jährige ist auf Anordnung eines Amtsarztes am Donnerstag in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt untergebracht worden. Deshalb bestehe keine Fluchtgefahr und es sei noch unklar, wann über den Haftbefehl entschieden werde, erläuterte eine Sprecherin der Polizei Lübeck am Freitag.

Für die Ermittlungen soll die Jauchegrube auf dem Hof des ehemaligen Schweinemästers abgepumpt und nach Spuren durchsucht werden. Dafür hat die Mordkommission das Technische Hilfswerk um Hilfe gebeten, sagte die Polizeisprecherin. Der 27-Jährige war seit Sonntag vermisst worden. Die Schwester hatte die Leiche ihres Bruders am Dienstag entdeckt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Singapur (dpa) - Der Zauberschüler Harry Potter und einer seiner wichtigsten Lehrer sind Namensgeber für eine neu beschriebene Krabbenart: Die kaum einen Zentimeter …
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Warendorf - Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lastwagen die Strecke. Beim Aufprall werden zwölf Menschen …
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 
Rom - Die Einsatzkräfte haben in den Trümmern des verschütteten Hotels am Gran-Sasso-Massiv weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Opferzahl auf 14 Tote.
Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare