Feuerwehrleute versuchen in Portezuelo die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Foto: Esteban Felix
1 von 6
Feuerwehrleute versuchen in Portezuelo die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Foto: Esteban Felix
Die Brände wüten vor allem im mittleren Süden des über 4000 Kilometer langen Landes. Foto: Esteban Felix
2 von 6
Die Brände wüten vor allem im mittleren Süden des über 4000 Kilometer langen Landes. Foto: Esteban Felix
Von den insgesamt 124 Bränden sind bisher elf gelöscht und 55 unter Kontrolle. Foto: Rodrigo Saenz
3 von 6
Von den insgesamt 124 Bränden sind bisher elf gelöscht und 55 unter Kontrolle. Foto: Rodrigo Saenz
Wegen der Waldbrände ist die Hauptstadt Santiago de Chile in dicken Rauch gehüllt. Foto: Sebastian Beltran Gaete
4 von 6
Wegen der Waldbrände ist die Hauptstadt Santiago de Chile in dicken Rauch gehüllt. Foto: Sebastian Beltran Gaete
Einheiten des Militärs und der Polizei evakuieren die Region nahe der Stadt Portezuelo. Foto: Rodrigo Saenz
5 von 6
Einheiten des Militärs und der Polizei evakuieren die Region nahe der Stadt Portezuelo. Foto: Rodrigo Saenz
Einwohner versuchen in San Nicolás die Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Foto: Mario Davila
6 von 6
Einwohner versuchen in San Nicolás die Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Foto: Mario Davila

11 von 124 Bränden gelöscht

Leichte Fortschritte im Kampf gegen Waldbrände in Chile

Santiago de Chile (dpa) - Im Kampf gegen die schweren Waldbrände in Chile gibt es anscheinend erste Fortschritte. Die Forstbehörde Conaf meldete am Sonntagabend (Ortszeit), dass von insgesamt 124 Bränden elf gelöscht und 55 unter Kontrolle seien.

Die restlichen würden noch bekämpft. Die Gesamtfläche gab die Behörde mit rund 3665 Quadratkilometern an, was etwa der vierfachen Fläche von Berlin entspricht.

Conaf-Direktor Aarón Cavieres sagte, dass die weitere Entwicklung sehr vom Klima abhänge. "Aber das bis jetzt Schlimmste, das Größte, was wir bisher gesehen haben, haben wir hinter uns", zitierte ihn die chilenische Presse. Die Brände, die vor allem im mittleren Süden des über 4000 Kilometer langen Landes wüten, gelten als die schlimmsten in der Geschichte Chiles. Elf Menschen sind bisher ums Leben gekommen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock
Sie waren ihrem Ziel schon nahe. Auf der Fahrt von Stockholm nach Berlin ist bei Rostock ein Flixbus mit mehr als 60 Passagieren verunglückt. 22 Menschen sind verletzt. …
Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock
Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen
Warum mussten Dutzende Menschen sterben, und wer ist Schuld daran? Diese Frage bewegt nach der Katastrophe von Genua ganz Italien. Doch schon gibt es politischen Streit. …
Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen
Erdbeben in Niedersachsen von Erdgasförderung ausgelöst?
Im Landkreis Nienburg/Weser hat am Donnerstag die Erde gewackelt. Die Suche nach der Ursache läuft.
Erdbeben in Niedersachsen von Erdgasförderung ausgelöst?
Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten
Die neue Regierung in Rom wird dieser Tage ihrem Ruf als populistisch gerechter denn je. Während sie den Autobahnbetreiber als herzlos beschimpft, schlachtet sie die …
Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten