+
Den drei Angeklagten wird sexueller Missbrauch und Totschlag der neunjährigen Leila vorgeworfen. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

Leila-Prozess: Gutachterin wird zu DNA-Spuren befragt

Gera (dpa) - Im Prozess um den qualvollen Tod der neunjährigen Leila in Jena kommt das Gericht erstmals heute zusammen. Hintergrund ist, dass die 4. Strafkammer des Landgerichts Gera noch vor den Sommerferien ein Urteil sprechen will.

Nun soll noch einmal eine Expertin zu DNA-Spuren in diversen Kleidungsstücken befragt werden. Wegen Totschlags und sexuellen Missbrauchs ist der Lebensgefährte von Leilas Tante angeklagt. Der 25-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Mitangeklagt sind die Tante und Oma des Mädchens. In ihrer Obhut war das Kind während seiner Sommerferien. Sie sollen Leila nicht geholfen haben.

Der Vorsitzende Richter Gerhard Rassier hat angekündigt, einen Brief zu verlesen, den der Hauptangeklagte der Staatsanwaltschaft geschickt hat. Danach könnte die Beweisaufnahme voraussichtlich geschlossen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verstecktes Sprengstofflabor: Mann bei Explosion verletzt
Großbartloff - Nachdem ein 20-Jähriger bei einer Sprengstoff-Explosion lebensgefährlich verletzt worden war, hat die Polizei in Thüringen ein verstecktes Lager entdeckt. 
Verstecktes Sprengstofflabor: Mann bei Explosion verletzt
Flüchtende Kuh legt Zugverkehr lahm
Herrenberg - Die Kuh Kuki (1) hat auf der Flucht vor der Fußpflege eine Bahnstrecke in der Nähe von Böblingen (Baden-Württemberg) lahmgelegt.
Flüchtende Kuh legt Zugverkehr lahm
Darum explodierte ein Schneemann mitten in Zürich
Zürich - Ein explodierender Schneemann hat beim Frühlingsfest in Zürich am Montag einen schönen Sommer signalisiert. 
Darum explodierte ein Schneemann mitten in Zürich
Dunkler Verdacht im Fall Maddie: Ist der britische Geheimdienst in den Fall verwickelt? 
London - Ein Ex-Polizeichef erhebt Vorwürfe im Fall Madeleine McCann. Der britische Geheimdienst soll seiner Meinung nach in die Sache „Maddie“ verwickelt sein, um ein …
Dunkler Verdacht im Fall Maddie: Ist der britische Geheimdienst in den Fall verwickelt? 

Kommentare