+
Unzählige Menschen trauern um den Tod der kleinen Lena.

Lena-Mord: Psychiater weist Mitschuld von sich

Emden - Der mutmaßliche Mörder der elfjährigen Lena aus Emden hat sich vor der Tat während einer Behandlung in der Psychiatrie nach Angaben des Chefarztes unauffällig verhalten.

Der Experte wies in einem Zeitungsinterview eine Mitverantwortung für den Tod Lenas zurück. “Es war kein Gewaltpotenzial zu erkennen. Sonst hätten wir ihn nicht entlassen“, sagte der Chefarzt der Aschendorfer Kinder- und Jugendpsychiatrie, Filip Caby, der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Der 18-Jährige hatte am vergangenen Wochenende zugegeben, die Elfjährige am 24. März getötet zu haben. Laut den Ermittlungen wollte er einen sexuellen Missbrauch an dem Mädchen verdecken.

Emden: Menschen trauern um ermordete Elfjährige

Emden: Menschen trauern um ermordete Elfjährige

Die Polizei im ostfriesischen Emden setzt ihre Suche nach der Tatwaffe unterdessen fort. “Es wird weiterhin nach beweisrelevanten Gegenständen gesucht“, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag auf dapd-Anfrage in Emden. Der am Mittwoch erfolglos beendete Einsatz von Polizeitauchern sei dagegen abgeschlossen und werde nicht wieder aufgenommen. “Wir arbeiten die eingegangenen Hinweise Stück für Stück ab“, fügte die Sprecherin hinzu.

Keine Hinweise gab es zunächst auf einen am Mittwoch bekannt gemachten Vorfall vom 1. März, der offenbar in Zusammenhang mit den Ermittlungen im Mordfall Lena steht. Damals soll ein junger Mann nach Polizeiangaben in der Emder Innenstadt einen Jungen am Hals gepackt haben.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für Schüler aus Ungarn zur …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion