+
Ein Leopard in einem Hinterhof in Kathmandu.

Flucht in Kanalisation

Flughafen Kathmandu: Leopard auf dem Rollfeld sorgt für Chaos

Kathmandu - Wegen eines wilden Leoparden hat der Flughafen in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu für rund 15 Minuten geschlossen.

Wie Flughafensprecher Prem Nath Thakur der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, entdeckte ein Pilot das Tier am frühen Montagmorgen auf dem Rollfeld. Man versuche, das Tier zu fangen, das durch die Kanalisation geflohen sei, sagte er. 50 Menschen seien deshalb im Einsatz.

Leoparden leben in Nepal hauptsächlich in Naturschutzgebieten im Süden und im Norden des Landes. In den vergangenen Monaten häuften sich jedoch Zusammenstöße zwischen Menschen und Tieren, auch in der Hauptstadt Kathmandu. Experten gehen davon aus, dass schrumpfender Lebensraum für die Tiere und menschliche Siedlungen in der Nähe der Naturschutzgebiete dafür verantwortlich sind.

Anfang Februar fingen Beamte einen Leoparden in einem Vorort Kathmandus mit Hilfe von Betäubungspfeilen ein und brachten ihn in einen Zoo. Zwei Wochen später kletterte ein Leopard auf einen Baum in einem dicht besiedelten Stadtviertel in der Nähe des Flughafens, verließ die Gegend jedoch nach einer Nacht wieder.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.