Bombenalarm am Gymnasium Tutzing - Polizei räumt Schule

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing - Polizei räumt Schule
+
13 Personen wurden im indischen Duliajan beim Angriff eines Leoparden schwer verletzt.

Blutige Attacke: Leopard verletzt 13 Menschen schwer

Indien - Einen wahren Blutrausch hatte ein Leopard im ost-indischen Duliajan. Das Tier griff 13 Menschen an und verletzte diese teilweise lebensgefährlich. Auch für den Leopard nahm der Tag kein gutes Ende.

Der Leopard hatte sich nach örtlichen Medienberichten verlaufen und hielt sich im Wohnviertel des Öl-Konzerns Oil India Limited versteckt. Als erstes attakierte die Raubkatze einen Sicherheitsmann, der das Tier einfangen wollte. Auch dem zur Hilfe eilenden Kollegen des Opfers erging es nicht anders.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Schnell eilten zahlreiche Bewohner der Stadt im Bundesstaat Assam zum Gelände des Ölkonzerns, um das blutige Schauspiel zu verfolgen. Eine schlechte Entscheidung, wie sich für einige von ihnen herausstellte. Denn nachdem der Leopard per Schuss ein Schlafmittel verabreicht bekam, rastete er erst richtig aus. Das Tier ging auf die Schaulustigen los, insgesamt mussten 13 Personen mit teilweise lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Erst dann gelang es, dem blutigen Treiben ein Ende zu setzen. Die Raubkatze wurde erschossen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Wacken - Spezielle Pump-Anlage, damit alle durstigen Fans voll auf ihre Kosten kommen: Das Heavy Metal Festival im schleswig-holsteinischen Wacken bekommt jetzt eine …
Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
Entlang der Ozeanränder lagern enorme Mengen Erdgas - gebunden als Methanhydrat. Nach Japan hat nun auch China die Ressource erstmals erfolgreich angezapft. …
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 22 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen

Kommentare