Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus
+
13 Personen wurden im indischen Duliajan beim Angriff eines Leoparden schwer verletzt.

Blutige Attacke: Leopard verletzt 13 Menschen schwer

Indien - Einen wahren Blutrausch hatte ein Leopard im ost-indischen Duliajan. Das Tier griff 13 Menschen an und verletzte diese teilweise lebensgefährlich. Auch für den Leopard nahm der Tag kein gutes Ende.

Der Leopard hatte sich nach örtlichen Medienberichten verlaufen und hielt sich im Wohnviertel des Öl-Konzerns Oil India Limited versteckt. Als erstes attakierte die Raubkatze einen Sicherheitsmann, der das Tier einfangen wollte. Auch dem zur Hilfe eilenden Kollegen des Opfers erging es nicht anders.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Schnell eilten zahlreiche Bewohner der Stadt im Bundesstaat Assam zum Gelände des Ölkonzerns, um das blutige Schauspiel zu verfolgen. Eine schlechte Entscheidung, wie sich für einige von ihnen herausstellte. Denn nachdem der Leopard per Schuss ein Schlafmittel verabreicht bekam, rastete er erst richtig aus. Das Tier ging auf die Schaulustigen los, insgesamt mussten 13 Personen mit teilweise lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Erst dann gelang es, dem blutigen Treiben ein Ende zu setzen. Die Raubkatze wurde erschossen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Ein Teenager steht als Verdächtige in einem Mordprozess: Sie hatte eine Elfjährige über soziale Netzwerke kennen gelernt und soll sie wegen einem Streit um eine …
Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Bei einem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang im niedersächsischen Dötlingen ist ein 56-jähriger Mann ums Leben gekommen.
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept der Deutschen Bahn …
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen

Kommentare