+
Amanda Knox wurde als “Engel mit den Eisaugen“ bekannt

Letzte Runde für den "Engel mit den Eisaugen"

Perugia - Amanda Knox, die als “Engel mit den Eisaugen“ bekannt wurde, hat in dem Berufungsprozess wegen Mordes in Italien die Möglichkeit einer letzten Stellungnahme gehabt. Am Mittag soll das Urteil fallen.

Unter Tränen hat die wegen Mordes an einer britischen Studentin verurteilte Amerikanerin Amanda Knox am Montag vor einem Berufungsgericht in Italien ihre Unschuld beteuert. Kurz bevor sich die Jury zu Beratungen zurückzog, um über eine Aufrechterhaltung des Mordurteils von 2009 zu entscheiden, wies die 24-Jährige in einer Rede die Vorwürfe gegen sie als unfair und haltlos zurück. Sie bezahle “mit meinem Leben für Dinge, die ich nicht getan habe“, sagte Knox. Sie wolle nach Hause gehen und “zurück zu meinem Leben, meiner Zukunft“.

Knox legte während ihres Appells auf Italienisch an die acht Jurymitglieder in einem gefüllten Gerichtssaal in Perugia häufige Atempausen ein und kämpfte gegen Tränen. “Ich habe eine Freundin auf die schlimmste, brutalste, unfassbarste mögliche Weise verloren“, sagte sie über den Mord an der 21-jährigen Britin Meredith Kercher, mit der sie sich während eines Studiums in Perugia eine Wohnung geteilt hatte.

Man nennt sie auch den "Engel mit den Eisaugen": Amanda Knox

Man nennt sie auch den "Engel mit den Eisaugen": Amanda Knox

Kurz vor Knox hatte sich auch ihr Mitangeklagter und früherer Freund Raffaele Sollecito an die Jury gewandt, um seine Unschuld zu beteuern. Knox war 2009 wegen der Ermordung Kerchers zu 26 Jahren Haft verurteilt worden, Sollecito zu 25 Jahren Haft. Beide haben die Vorwürfe zurückgewiesen. Im Zusammenhang mit dem Mord an Kercher wurde in einem unabhängigen Verfahren auch ein aus der Elfenbeinküste stammender Mann zu einer Haftstrafe verurteilt.

Ein Urteil im Berufungsprozess wurde nach 20 Uhr MESZ erwartet. Es wurde erwartet, dass bei der Urteilsverkündung auch die Familie der ermordeten Kercher anwesend sein würde.

Knox macht abgespannten Eindruck

Kercher wurde am 1. November 2007 in ihrem Schlafzimmer erstochen. Ihre Leiche wurde einen Tag später entdeckt. “Sie hatte ihr Schlafzimmer neben meinem, sie wurde in unserer eigenen Wohnung getötet“, sagte Knox in ihrer Rede im Gerichtssaal. “Wenn ich an diesem Abend dort gewesen wäre, wäre ich tot. Aber ich war nicht dort.“

Beim Eintreffen im Gerichtsgebäude machte die 24-jährige Amerikanerin am Montag einen angespannten Eindruck. Schon kurz nach ihrer Festnahme im November 2007 wurde Knox nicht zuletzt wegen ihres Äußeren zum Medienereignis. Italienische Berichterstatter nannten sie wegen ihres kindlichen und zugleich undurchdringlichen Gesichtsausdrucks “Engel mit Eisaugen“. Galt sie den einen als verkommen, so schilderten die anderen sie als naive junge Frau, die einen juristischen Albtraum durchlebte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil im Prozess um Spermaprobe eines Toten erwartet
München (dpa) - Im Rechtsstreit um die Sperma-Probe eines Toten will das Oberlandesgericht München heute seine Entscheidung verkünden.
Urteil im Prozess um Spermaprobe eines Toten erwartet
Mehrere Verletzte bei Zugunglück nahe Philadelphia
Philadelphia - Bei einem Zugunglück nahe der US-Ostküstenmetropole Philadelphia sind am Dienstag in der morgendlichen Hauptverkehrszeit vier Menschen verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Zugunglück nahe Philadelphia
Verbotsschilder abgesägt - Mann stirbt bei Hai-Attacke
Saint-André - Dass man an dieser Stelle nicht ins Wasser darf, konnte er nicht wissen, so wurde sein Ausritt auf dem Bodyboard einem 26-Jährigen zum Verhängnis.
Verbotsschilder abgesägt - Mann stirbt bei Hai-Attacke
Tödlicher Betonklotzwurf - Entschädigung für Familie?
Kopenhagen/Recklinghausen (dpa) - Die Familie der jungen Frau, die im Sommer von einem Betonklotz auf einer dänischen Autobahn erschlagen wurde, hat Aussicht auf …
Tödlicher Betonklotzwurf - Entschädigung für Familie?

Kommentare