+
Daniel „Loco“ Barrera wurde in Venezuela geschnappt.

Letzter großer Drogenbaron geschnappt

Bogota - Kolumbien hat die Festnahme des letzten großen Drogenbarons des Landes gemeldet. Die Behörden hatten 2,7 Millionen Dollar Belohnung für Hinweise ausgesetzt.

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos hat die Festnahme des letzten großen Drogenbarons des Landes bekannt gegeben. „Der letzte der großen Bosse ist gefallen“, sagte Santos am Dienstagabend (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz. Daniel „Loco“ Barrera sei nach monatelangen Ermittlungen in der venezolanischen Stadt San Cristobal gefasst worden. Die Behörden der USA und anderer Länder hätten die Ermittlungsarbeit unterstützt.

Der kolumbianische Polizeichef Jose Roberto Leon sagte der Nachrichtenagentur AP, der 50-jährige Barrera habe bei seiner Festnahme im Nachbarstaat keinen Widerstand geleistet. Er rechne damit, dass Venezuela Barrera ausliefern werde. Barrera war einer der meistgesuchten Männer Kolumbiens. Im vergangenen Jahr setzten die Behörden eine Belohnung von 2,7 Millionen Dollar für Hinweise auf seinen Aufenthaltsort aus. Ob Hinweise zu seiner Festnahme eingingen, wollten die Behörden nicht sagen.

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

Aus US-Behördenkreisen verlautete, Berraras Bande versorge das mexikanische Sinaloa-Kartell mit Kokain, das die Droge dann weiter in die USA schmuggelt. Es ist die dritte Festnahme eines Drogenbosses innerhalb eines Jahres. Im Juni nahm die Polizei in Venezuela der 41-jährigen Diego Perez Henao fest. Er wurde nach wenigen Wochen nach Kolumbien ausgeliefert. Im November ging der 39-jährige Maximilian Bonilla Orozco in Venezuela ins Netz, er wurde im Dezember direkt an die USA ausgeliefert.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare