Sondereinsatzkommando musste anrücken

Für letztes Schäferstündchen: Paar zögert Festnahme hinaus

Jacksonville - Als die Polizei im US-Bundesstaat Florida mit einem Haftbefehl anrückte, verschanzte sich ein Paar in seinem Wohnwagen. Seine Freundin habe mit ihm ein letztes Mal Sex haben wollen, rechtfertigte sich der Gesuchte Ryan Patrick B.

Sechs Stunden hielten sie die Beamten demnach hin, bis diese ein Sondereinsatzkommando riefen. Der Vorfall ereignete sich am Mittwochabend in der Stadt Jacksonville. Der 34-jährige B. und seine Freundin Leanne H. seien nicht bewaffnet gewesen, berichtete WTLV. B. habe den Polizisten zugerufen, er habe herauskommen wollen, "aber sie wollte ein letztes Mal Sex haben".

Am Ende konnte das Sondereinsatzkommando die beiden zur Aufgabe bewegen. Die Behörden suchten den Mann den Angaben zufolge wegen eines Einbruchs. Am Ende nahm die Polizei auch die Freundin mit - wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für Schüler aus Ungarn zur …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare