+
Rund 1000 Menschen warten in Misrata auf Rettung.

Libyen: 1000 Menschen warten auf Evakuierung

Misrata - Verzweifelt warten in der Hafenstadt Misrate rund 1000 Menschen auf ihre Evakuierung. Die Nato hat den Hafen - als einzige Ausreisemöglichkeit - aber noch nicht für freigegeben.

Die Nato wolle zunächst die Hafeneinfahrt von Minen räumen, erklärte Jumbe Omari Jumbe, Sprecher der Organisation für Migration (IOM), am Dienstag in Genf.  Dies könnte bis Dienstagabend abgeschlossen sein, so dass ab Mittwoch eine Evakuierung möglich werde, sagte der Sprecher.

Ein Schiff der IOM kann nicht in den Hafen einlaufen und liegt seit dem 30. April vor der Stadt vor Anker. Unter den verzweifelten Menschen sind auch 33 Journalisten.  Zu den rund 1000 Menschen, die das Schiff erwarteten, gehörten auch 71 Frauen und Kinder sowie etliche Schwerverletzte. Zwei Menschen seien bereits gestorben, weil sie keine medizinische Hilfe mehr erhalten hätten.

Am vergangenen Wochenende sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR mehr als 8000 Menschen aus den Bergregionen Westlibyens nach Tunesien geflüchtet, davon die meisten Berber. Auch unter ihnen seien viele Frauen und Kinder, sagte UNHCR-Sprecher Adrian Edwards in Genf. Ihre Lage sei besonders bedrohlich, da ein Sandsturm in der Region gewütet und Hunderte von Zelten sowie zwei Lagerhäuser zerstört habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Singapur (dpa) - Der Zauberschüler Harry Potter und einer seiner wichtigsten Lehrer sind Namensgeber für eine neu beschriebene Krabbenart: Die kaum einen Zentimeter …
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Warendorf - Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lastwagen die Strecke. Beim Aufprall werden zwölf Menschen …
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen
Rom - Die Einsatzkräfte haben in den Trümmern des verschütteten Hotels am Gran-Sasso-Massiv weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Opferzahl auf neun Tote.
Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check
Goslar (dpa) - Senioren, die Auto fahren wollen, müssen sich nach dem Willen von Verkehrsjuristen künftig regelmäßig medizinisch auf ihre Fahreignung testen lassen. …
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check

Kommentare