+
Muammar al-Gaddafi

Libyen bereit ohne Gaddafi zu verhandeln

Paris - Die libysche Regierung ist offenbar zu Verhandlungen ohne die Beteiligung von Muammar al-Gaddafi bereit. Der Machthaber habe sich bereit erklärt, den Willen des Volkes zu respektieren.

“Der Revolutionsführer wird nicht in die Diskussion eingreifen. (...) Gaddafi wird den Willen des Volkes respektieren“, versicherte Ministerpräsident Al-Baghdadi Al-Mahmudi der Zeitung “Le Figaro“ (Dienstag). Die libysche Regierung sei zu Verhandlungen ohne Vorbedingungen bereit. “Wir haben kein Problem, mit den Vertretern des Übergangsrats (der Rebellen) zu reden, wir kennen sie gut, einige waren ja bis vor kurzem noch in der Regierung“, fügte er hinzu.
Unterdessen betonte der französische Verteidigungsminister, dass Frankreich weiterhin den völligen Rückzug Gaddafis aus der Politik fordere. “Da gibt es keine Doppeldeutigkeiten“, sagte Gérard Longuet dem “Figaro“.

Am Vortag hatte eine Bemerkung des Ministers Aufsehen erregt, nach der Frankreich seinen Einsatz beenden könnte, auch wenn Gaddafi sich weiter “in einem anderen Raum seines Palastes, mit einem anderen Titel“ aufhalte.
Am späten Dienstagnachmittag will das Parlament über die Verlängerung des Libyen-Einsatzes abstimmen, den Sarkozy weitgehend initiiert hatte. Sarkozy hatte allerdings zu Beginn der Luftangriffe Mitte März gehofft, dass Gaddafi sich deutlich schneller aus dem Amt vertreiben lassen würde.


dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Menschen in Londoner Einkaufszentrum mit Säure verletzt
Sechs Menschen sind mit einer gefährlichen Substanz in einem Einkaufszentrum im Osten Londons besprüht und verletzt worden. Ein Verdächtiger sitzt in Haft.
Sechs Menschen in Londoner Einkaufszentrum mit Säure verletzt
Lotto vom 23.09.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto vom 23.09.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Im Jackpot liegen heute 8 Millionen Euro.
Lotto vom 23.09.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Neues Erdbeben erschüttert Mexiko - Zwei Tote durch Herzinfarkt
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Bebens vom 19. September, da wird Mexiko am Samstag erneut von Erdstößen erschüttert - das …
Neues Erdbeben erschüttert Mexiko - Zwei Tote durch Herzinfarkt
Dreijährige fällt von scheuendem Pferd und stirbt
Ein Pferd scheut, reißt sich los und wirft ein kleines Mädchen ab. Die Dreijährige stirbt noch am Unfallort an ihren Verletzungen.
Dreijährige fällt von scheuendem Pferd und stirbt

Kommentare