+
Rebellen-Soldaten in Libyen

Libyen: Revolte kommt Tripolis näher

Tripolis/Kairo - Truppen der libyschen Aufständischen und die Regierungsarmee haben sich am Sonntag heftige Kämpfe um die strategisch wichtige Küstenstadt Al-Sawija, 40 Kilometer westlich von Tripolis, geliefert.

Der Fall der Stadt würde für das Gaddafi-Regime einen schweren Rückschlag darstellen. Sie liegt an der Küstenstraße, die von Tripolis ins benachbarte Tunesien führt, und damit an einer wichtigen Nachschublinie.

Mit den Kämpfen rückte die Revolte der Libyer auch ein Stück näher an die Machtzentrale des Diktators Muammar al-Gaddafi heran. Nach Medienberichten waren die Rebellen am Tag zuvor auf die Stadt vormarschiert. Dabei hatten sie die südlichen Zugänge unter ihre Kontrolle gebracht. Gefechte hätten zuletzt im Stadtzentrum und nahe der Raffinerie stattgefunden, berichtete der Nachrichtensender Al-Dschasira.

Zunächst seien die Aufständischen bei ihrem Vorstoß auf verhältnismäßig wenig Widerstand gestoßen, berichtete eine Korrespondentin des Senders am Sonntag aus dem Kampfgebiet. Auch hatte die Nato, wie das Bündnis am Sonntag mitteilte, bei Luftangriffen zwei Panzer der Gaddafi-Truppen zerstört. Außerdem sollen Bewohner der Stadt die Rebellen bei ihrem Vormarsch am Samstag unterstützt haben.

In Al-Sawija hatten die Gaddafi-Truppen zwei Mal Aufstände der Bevölkerung unterdrückt. Das Regime in Tripolis bestritt jedoch, dass die Rebellen dort nennenswerte Fortschritte erzielt hätten. “Al-Sawija ist absolut unter unserer Kontrolle“, erklärte der libysche Regierungssprecher Ibrahim Mussa am Sonntag in Tripolis.

Indes nahmen die Aufständischen nach Medienberichten den Ort Tawurga, 50 Kilometer südlich von Misrata, ein. Eine Reporterin der BBC berichtete am Samstag aus dem Zentrum der Ortschaft, dass die Rebellen diesen nun weitgehend kontrollierten.

Von Tawurga aus hatten die Gaddafi-Streitkräfte die Großstadt Misrata immer wieder mit Raketen beschossen. Festgefahren blieb hingegen die Front im Osten des Landes. In der Ölstadt Al-Brega standen am Hafen und rund um die Raffinerie weiter Gaddafi-Truppen. Die Rebellen, die die anderen Ortsteile kontrollieren, erzielten vorerst keinen Durchbruch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Einsatz des Werbeblockers AdBlock Plus im Internet erlaubt. 
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 
In der Altstadt von Münster raste ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote, mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch krank. Alle …
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 

Kommentare