+
Die befreiten Untertanen feiern die größte Party ihres Lebens. Der Tod des Despoten setzt den Schlussstrich unter ein jahrzehntelanges Trauma.

Libyer feiern frenetisch Gaddafis Ende

Tripolis - Die befreiten Untertanen feiern die größte Party ihres Lebens. Der Tod des Despoten setzt den Schlussstrich unter ein jahrzehntelanges Trauma.

Lesen Sie auch:

Zeigt dieses Foto den toten Gaddafi?

Freudetrunken strömten sie in Tripolis, in Bengasi und in anderen Städten Libyens auf die Straßen und Plätze. “Es stimmt wirklich, ja, er ist tot, es stimmt wirklich, alle sind auf der Straße, alle feiern“, jubelte Mohammed al-Ghannai, ein Mitglied des Kommandos der Revolutionsarmee in West-Tripolis. Am Telefon überschlägt sich seine Stimme vor Aufregung. Die Nachricht von der Tötung des langjährigen Diktators Muammar al-Gaddafi verbreitete sich am Donnerstag wie ein Lauffeuer im ganzen Land.

Das Nebelhorn eines Frachters im Hafen von Tripolis gab der Szenerie mit seinem dunklen Klang eine ernste Untermalung. Das Stakkato der Freudenschüsse aus den Schnellfeuergewehren der Ex-Rebellen, die die Revolte gegen Gaddafi trugen, erinnerte daran, welche Unmengen von Waffen in Libyen noch unter der Bevölkerung zirkulieren.

Terror-Akte: Gaddafis Liste des Schreckens

Terror-Akte: Gaddafis Liste des Schreckens

Unter den Jubelnden wollte sich daran naturgemäß niemand stören. Das ruchlose Ende des Mannes, der fast 42 Jahre lang über sie und das Land geherrscht hatte, bedeutete für sie auch den endgültigen Abschluss einer traumatischen Erfahrung.

Gewiss, in Bengasi hatte der Diktator seit mehr als einem halben Jahr, in Tripolis seit zwei Monaten keine Macht mehr über sie. Doch seine grotesken Audio-Botschaften aus dem Untergrund, die ein syrisch-irakischer Fernsehsender verbreitete, hielten mit ihren Durchhalteparolen für seine letzten, schwer bewaffneten Getreuen eine gewisse Unruhe wach.

“Selbst als Tripolis befreit war, fühlten wir uns nie so frei wie jetzt“, meinte Fuad al-Mabruk, ein Bewohner von Bengasi. “Für uns war immer klar: Das Leben kann nicht zur Normalität zurückkehren, so lange Gaddafi nicht weg ist. Jetzt ist der Augenblick gekommen.“

“Gott ist groß! Gott ist groß!“, riefen die Milizionäre immer wieder, wie in Fernsehbildern zu sehen war. Andere tanzten und sangen. In Sirte, wo Gaddafi getötet wurde und wo die Ex-Rebellen erst am selben Tag die letzten Widerstandsnester der Pro-Gaddafi-Kämpfer niedergerungen hatten, verbrannten sie die letzten grünen Fahnen des Gaddafi-Staates und zerrissen die letzten Bilder des Diktators.

“Nach all dem werden wir Jerusalem und Palästina und die gesamte arabische Nation befreien“, rief ein enthusiastischer Milizionär ins Mikrofon des Fernsehsenders Al-Dschasira. Auch in Tripolis skandierte die Menge immer wieder Parolen zur Unterstützung der Menschen in Syrien, im Jemen, in Palästina. Die nun restlos befreiten Libyer vergessen nicht, dass anderswo in der Region noch mit Despotie und Besatzung gerungen wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben

Kommentare