Libysche Rebellen verkaufen vorerst kein Öl mehr

Bengasi - Die libyschen Rebellen werden nach eigenen Angaben in den kommenden Wochen kein Öl mehr verkaufen.

 Man müsse noch die genauen Schäden feststellen, die Truppen von Staatsführer Muammar al Gaddafi auf den Ölfeldern angerichtet hätten, sagte der Ölbeauftragte des Rebellenrates, Wahid Bughaigis, am Montag. Er hoffe aber, dass in einigen Wochen die Produktion wieder anlaufen könne.

Die Gaddafi-Gegner hatten kürzlich im Rahmen eines Abkommens mit Katar eine Million Barrel Öl verkauft. Die 120 Millionen Dollar aus dem Geschäft sollen für den Kauf von Lebensmitteln, Treibstoff und Waffen verwendet werden. Nach eigenen Angaben kontrollieren die Rebellen ein Drittel der libyschen Ölproduktion.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Wacken - Spezielle Pump-Anlage, damit alle durstigen Fans voll auf ihre Kosten kommen: Das Heavy Metal Festival im schleswig-holsteinischen Wacken bekommt jetzt eine …
Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
Entlang der Ozeanränder lagern enorme Mengen Erdgas - gebunden als Methanhydrat. Nach Japan hat nun auch China die Ressource erstmals erfolgreich angezapft. …
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 22 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen

Kommentare