Schreckliche Tat: Vater tötet kleine Tochter

Lichtenau - Familiendrama in Baden-Württemberg: Ein Vater soll sein 18 Monate altes Kind getötet und seine Ehefrau schwer verletzt haben.

Die Polizei nahm den 40-Jährigen laut Mitteilung am Samstag in Lichtenau unter dringendem Verdacht fest. Er habe die Beamten am frühen Morgen selbst alarmiert und sie mit seiner leblosen Tochter in den Armen empfangen. Ein Notarzt konnte das Mädchen nicht mehr retten. Hintergründe zur Tat oder zum Motiv nannte ein Polizeisprecher nicht.

Die 29 Jahre alte Ehefrau und Mutter hatte sich zu ihrer Familie geflüchtet und von dort aus ebenfalls die Polizei verständigt. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Staatsanwaltschaft wolle Haftbefehl gegen den 40-Jährigen beantragen, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad …
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Ein Postbote hat in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mehr als 1400 Briefe und zahlreiche Pakete geöffnet und danach weggeworfen. Dabei ging der Mann sehr …
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Vier Tote bei Hotelbrand in Prag - Zweites deutsches Todesopfer bestätigt
Vier Menschenleben hat der Hotelbrand in Prag am Wochenende gefordert. Nun wurde ein zweites deutsches Todesopfer identifiziert. 
Vier Tote bei Hotelbrand in Prag - Zweites deutsches Todesopfer bestätigt
Wie bringt er das übers Herz? Hier wirft ein Vater sein Baby in den Müll
Nicht vorzustellen, wie ein Mensch das übers Herz bringt. Ein Vater hat in China seine neugeborene Tochter in einer Papiertüte einfach in den Müll geworfen.
Wie bringt er das übers Herz? Hier wirft ein Vater sein Baby in den Müll

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion