Schreckliche Tat: Vater tötet kleine Tochter

Lichtenau - Familiendrama in Baden-Württemberg: Ein Vater soll sein 18 Monate altes Kind getötet und seine Ehefrau schwer verletzt haben.

Die Polizei nahm den 40-Jährigen laut Mitteilung am Samstag in Lichtenau unter dringendem Verdacht fest. Er habe die Beamten am frühen Morgen selbst alarmiert und sie mit seiner leblosen Tochter in den Armen empfangen. Ein Notarzt konnte das Mädchen nicht mehr retten. Hintergründe zur Tat oder zum Motiv nannte ein Polizeisprecher nicht.

Die 29 Jahre alte Ehefrau und Mutter hatte sich zu ihrer Familie geflüchtet und von dort aus ebenfalls die Polizei verständigt. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Staatsanwaltschaft wolle Haftbefehl gegen den 40-Jährigen beantragen, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blitz-Reaktion von Lokführer rettet Frau das Leben
Eine 74-Jährige hätte am Sonntag eine riskante Aktion beinahe mit dem Leben bezahlt. Nur die schnelle Reaktion eines Lokführers verhinderte Schlimmeres.
Blitz-Reaktion von Lokführer rettet Frau das Leben
Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus
Auf Bali brodelt der Vulkan Mount Agung weiter vor sich hin. Befürchtet wird, dass er jederzeit ausbrechen kann. Trotzdem weigern sich Zehntausende, die Region zu …
Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus
Suchtkranke Straftäter fliehen aus Psychiatrie
Ein Rammbock aus Bettkastenholz, Laken zum Abseilen: Drei drogenabhängige Straftäter sind auf abenteuerliche Weise aus der Psychiatrie in Zwiefalten geflohen. Was ist …
Suchtkranke Straftäter fliehen aus Psychiatrie
Eine Tote und Verletzte nach Schießerei in US-Kirche
In einer Kirche im US-Bundesstaat Tennessee eröffnet ein junger Mann das Feuer auf Gläubige. Ein 22-jähriger Kirchenhelfer wird als Held gefeiert.
Eine Tote und Verletzte nach Schießerei in US-Kirche

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion