+
Eine Probe aus einem Fertiggericht wird am Montag im Labor des Landesamtes für Lebensmittelsicherheit in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) auf Pferdefleisch untersucht.

Welche Produkte betroffen sind

Lidl findet noch mehr Pferdefleisch

Neckarsulm - Der Discounter Lidl hat noch mehr Fertiggerichte mit Pferdefleisch in seinem Sortiment gefunden. Welche Produkte vetroffen sind:

Der Verkauf von drei weiteren Produkten sei gestoppt worden, teilte Lidl am Montag in Neckarsulm mit. Bereits in der vergangenen Woche hatte der Discounter „Tortelloni Rindfleisch“ von der Gusto GmbH vom Markt genommen. Nun sei Pferdefleisch auch in „Rinder-Gulasch“ des Herstellers Dreistern sowie in „Ravioli in pikanter Sauce“ von William Saurin und „Penne Bolognese“ der beiden Hersteller Copack und Schröder KG festgestellt worden. Alle Produkte wurden einer Sprecherin zufolge in Deutschland verkauft. Die Anteile von Pferdefleisch entdeckte Lidl den Angaben zufolge im Rahmen eigener Untersuchungen.

Hier erfahren Sie, welche Produkte sonst noch vom Pferdefleisch-Skandal betroffen sind.

Lebensmittelskandale in Deutschland

Lebensmittelskandale in Deutschland

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für Schüler aus Ungarn zur …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare