Liebesbeweis wird zu Sprung in den Tod

Essen - Einen fatalen Liebesbeweis hat ein 25-Jähriger in Altenessen geplant, nachdem er mit seiner Freundin gestritten hatte. Die "romantische" Idee des jungen Mannes endete tödlich.

Ersten Ermittlungen zufolge, war der 25-Jährige mit seiner Lebensgefährtin in Streit geraten, wie die Polizei Essen berichtet. Der junge Mann verlies daraufhin die gemeinsame Wohnung und ging zum nahegelegenen Rhein-Herne-Kanal. Dort soll er ins kalte Wasser gesprungen sein, so die Polizei. Offenbar wollte er den Kanal durchschwimmen und seiner Freundin damit seine Liebe beweisen.

Doch der Versuch endet tragisch, der alkoholisierte Mann ging im kalten Wasser unter. Ein Zeuge (40) versuchte noch den 25-Jährigen zu retten, allerdings vergeblich.

Nach einer intensiven Suchaktion mit Tauchern und Hubschraubern wurde der junge Mann nach einer halben Stunden gefunden. Noch vor Ort wurde er reanimiert und kam unter akuter Lebensgefahr ins Krankenhaus. In der Nacht zum Montag starb der 25-Jährige schließlich.

Die Ermittler gehen derzeit von einem Unglücksfall aus. Vermutlich hatte der Mann seine Kräft - auch wegen des Alkoholeinflusses - einfach überschätzt.

mol

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion