1. Startseite
  2. Welt

Amber Heard: Liebesliste aufgetaucht – Prozess mit Ex-Mann Johnny Depp enthüllt pikante Details über A-Promis

Erstellt:

Von: Anna Lorenz

Kommentare

Im Prozess um Amber Heard und Johnny Depp tauchte nun eine Liebesliste der Schauspielerin auf, die nicht nur eine Menge Prominente nennt, sondern auch einen lange gehegten Verdacht Depps erhärten könnte.

Virginia – Amber Heard und Johnny Depp tragen seit dem 12. April 2022 vor dem Circuit Court in Fairfax County, Virginia, einen Prozess aus, der sich gewaschen hat. Unter den Augen einer Jury, die mittlerweile nicht mehr so recht wissen dürfte, was sie glauben soll, kämpfen die beiden Hollywood-Stars in dem 150 Millionen US-Dollar schweren Gerichtsverfahren mit harten Bandagen und enthüllen, von der Weltöffentlichkeit neugierig verfolgt, die schmutzigsten Details übereinander. Nun aber rückte eine Liste Heards in den Vordergrund, in der ihr Liebesleben detailliert festgehalten wurde – doch das Beweismittel stammt aus den eigenen Reihen.

Eigentor bei Amber Heard? Prozess mit Johnny Depp macht pikante Liste ihrer Ex-Liebhaber publik

Bemühtes Mobbingopfer oder drogensüchtiger Frauenschläger? Verzweifelte Liebende oder intrigante Egomanin? Johnny Depp und Amber Heard haben, egal, wie ihre gegensätzlichen Klagen vor dem amerikanischen Gericht ausgehen mögen, ihrem Image mit dem bisherigen Prozessgeschehen mutmaßlich weniger genutzt als geschadet. Beide Schauspieler haben schließlich hochkarätige Anwälte an ihrer Seite, denen keine Schwachstelle des Kontrahenten entgeht – doch die Liebesliste, die nun aufgetaucht ist und als Beweismittel zugelassen wurde, könnte sich für Depps Verteidigung gegen die Anwürfe seiner Ex-Frau als Zufall erweisen, den sich sein Rechtsbeistand vermutlich nicht hätte träumen lassen.

Während nämlich die Beweisführung Depps hinsichtlich seiner Klage, Heard sei der Verleumdung schuldig, bereits abgeschlossen ist, laufen ab 16. Mai 2022 die Vernehmungen der von Heard benannten Zeugen weiter. Heard, die bereits tränenreich selbst ausgesagt hatte, könnte nun jedoch ein grobes Missgeschick ihrer eigenen Psychologin, Dr. Dawn Hughes, einen gewichtigen Stein in den Weg zu ihrem Wunschurteil legen. Die Psychologin, die als erste Zeugin Heards fungiert, erstellte in Gesprächen mit ihrer Patientin nämlich eine Liste der „intimen Beziehungen“ Heards. Doch offenbar hielt Hughes die Aufzeichnungen nicht unter Verschluss, denn im Kreuzverhör konfrontierten Depps Anwälte sie nun mit ihren eigenen handschriftlichen Notizen aus dem privaten Gespräch, wie das Newsportal toofab.com umgehend mitteilte.

Amber Heards Liebesliste: A-Promis, Mysterium „JF“ – Und kein Wort zu Johnny Depp

Der grobe Schnitzer, der Heards Psychologin offenkundig unterlaufen ist, könnte die Ex-Frau von Johnny Depp teuer zu stehen kommen. Denn Hughes säht nicht nur Zweifel an ihrer Professionalität – unter deren Zuhilfenahme sie erst kürzlich dem Urteil der, von Depps Anwälten beauftragten Psychologin Dr. Curry, Heard leide an verschiedenen Persönlichkeitsstörungen, entgegengetreten war. Vielmehr untermauert die Liebesliste Heards auch das Statement eines Sprechers Depps gegenüber dem US-Magazin People, mit ihrer Zeugenaussage als gepeinigte Ehefrau habe Heard „die Vorstellung ihres Lebens“ gegeben.

In Hinblick auf prominente Lebenspartner soll den Aufzeichnungen Hughes nach auf Heards fünfjährige Beziehung mit der hawaiianischen Künstlerin Tasya Van Ree ohne Umwege die Partnerschaft mit Depp gefolgt sein. Auffällig ist, dass der „Fluch der Karibik“-Star die einzige der acht Personen ist, zu der keinerlei Zusatzinformationen vermerkt wurde. Anders sieht es da mit Amber Heards nach bisher bekannt gewesenem Stand nächster Beziehung aus – der Partnerschaft mit Technologiemogul Elon Musk. Hierzu notierte Hughes: „Liebeskummer, meine Seele war tot, habe damals nichts gefühlt.“ Die folgenden Verbindungen zu Klum-Ex Vito Schnabel, Regisseur Andy Muschetti, sowie Schauspielerin und Kamerafrau Bianca Butti tauchen auf der Liste nicht mehr auf.

Von großem Interesse war für Depps Anwälte allerdings das Kürzel „JF“, das laut Hughes Aufzeichnungen nach Depp und vor Musk in Heards Leben getreten sein soll. Auf Nachfrage der Anwälte bestätigte die Psychologin, es handele sich dabei um James Franco. Brisant, denn in der Beziehung mit Depp soll selbiger des Öfteren eifersüchtig auf Heards Schauspielkollegen gewesen sein. Grund war eine angebliche intime Beziehung zwischen den beiden.

Amber Heard und Johnny Depp: Was „JF“ für den Prozess des Ex-Paares bedeutet

Die Collage zeigt links Franco und Heard 2015 Arm in Arm bei der Premiere von „The Adderall Diaries“ während des Tribeca Film Festivals in New York. Rechts sind Heard und Depp 2016 als Paar beim 27. Palm Springs International Film Festival in Palm Springs, Kalifornien zu sehen.
Mit Schauspielkollege James Franco (l.) oder Prozessgegner Johnny Depp – Amber Heard fühlte sich seinerzeit an der Seite beider Männer zumindest wohl. © Collage picture alliance / dpa | Peter Foley und picture alliance / dpa | Paul Buck

Eine Liaison zwischen Heard und Franco sei der Psychologin nach durch ihre Notiz jedoch nicht nachgewiesen. „Friends – Got close – But really wanted to be with Johnny“, vermerkte Hughes zum Dezember 2015 auf der Liste. Eine intime Beziehung soll zwischen Franco und Heard demnach nicht bestanden haben; zu sehr sei ihr nach eigener Aussage an Depp gelegen gewesen. „Sie sagte mir nicht, ob das eine intime Beziehung war“, gab die Psychologin im Kreuzverhör preis. Jedoch verwies sie darauf, dass Franco nicht zu der Rubrik den sexuellen Partnern Heards notiert worden war; die Platzierung der Notiz sei bewusst abseits der Überschrift „Intimate Relationships“ gewählt worden. Inwiefern sich erklären lässt, weshalb auf „JF“ dann jedoch unmittelbar „Elon“ – sprich Musk – folgt, mit dem Heard definitiv eine Beziehung führte, erklärte Hughes aber nicht näher.

Eine, über Freundschaft hinausgehende Verbindung zwischen Heard und Franco könnte der Glaubwürdigkeit der Schauspielerin schweren Schaden zufügen; landesweit scheint Solidarität auf Social Media deutlich zugunsten Depps auszufallen. Auch die Depp vorgeworfene, starke, aber unberechtigte Eifersucht wäre kein überzeugender Punkt mehr, sollte sich die Affäre mit Franco bestätigen. In den Zeugenstand soll der 44-jährige Kalifornier bis dato nicht treten – inwiefern Heard daran gelegen sein würde, könnten die, ab 16. Mai fortgesetzten Verhandlungstage jedoch zeigen. (askl)

Auch interessant

Kommentare