+
Lindt ist bekannt für leckere Schokolade - und momentan für seinen besonderen Kalender.

"Islamisierung des Abendlandes"

Zu muslimisch? Lindt-Kalender löst Shitstorm aus

Kilchberg - Der Schokoladenhersteller Lindt muss gerade gute Nerven beweisen. In den sozialen Netzwerken ist nämlich ein Shitstorm aufgezogen. Der Grund: ein Adventskalender.

Ein Kalender mit einem orientalischen Motiv darauf - vor einigen Jahren noch wäre das wohl niemandem negativ aufgefallen. Doch in diesem Jahr hat ein Adventskalender einen regelrechten Sturm der Entrüstung ausgelöst.

Das Ziel des Shitstorms: Ein Kalender des Schoko-Riesens Lindt. Der nämlich zeigt ein orientalisch anmutendes Gebäude, hinter dessen Türen und Fenstern sich die Leckereien befinden. Und hier kommt der besorgte Internet-Nutzer ins Spiel. Der nämlich vermutet einen weiteren Schritt in der Islamisierung des Abendlandes und wettert gegen die Schoko-Manufaktur. "Lindt kaufe ich nicht mehr. Ein muslimischer Kalender ist die Verdrängung unserer Weihnachtstradition (Kalender)", schreibt zum Beispiel eine Userin auf der Facebook-Seite Lindts. Auch eine andere Facebookerin findet den Kalender "voll daneben" und sagt: "Wir werden von den Invasoren überrollt und dann so etwas ... Lindt in Zukunft nein DANKE ... Und das sehen 100.000 genauso ...". 

Lindt kaufe ich nicht mehr.Ein Muslimischer Kalender ist die Verdrängung unserer Weihnachtstradition (Kalender).

Posted by Clea Brummer on Mittwoch, 2. Dezember 2015

So reagiert Lindt

Lindt selbst hat rasch auf die Vorwürfe reagiert - und den Kritikern den Wind aus den Segeln genommen. So sei der Kalender "1001 Nacht" bereits seit zehn Jahren im Sortiment, heißt es in einem Statement auf der Facebook-Seite des Konzerns. Außerdem würde das Unternehmen den kulturellen Hintergrund des Weihnachtsfestes respektieren: "Die Verpackung stellt eine Visualisierung der damaligen lokalen Lebensumstände dar. Dazu gehört auch Architektur und Kultur wie diese in der orientalischen Welt zu Christi Geburt gewesen sein könnte."

Häme für Kalender-Kritiker

Mittlerweile sind viele Lindt-Fans der Firma zur Seite gesprungen. "Jesus wurde in Israel geboren? Deutschland ist geschockt!", lautet ein ironischer Kommentar. "Liebes Lindt-Facebook-Team, ihr habt heute echt nen harten Tag. Macht Euch nichts draus, die sind bald weg und boykottieren den nächsten", prophezeit ein anderer und ein Dritter nutzt den Shitstorm auf seine ganz eigene Weise aus: "Ich mach mir ja nicht viel aus Süßigkeiten aber ich glaube, den Kalender muss ich mir dann doch kaufen. Einzig, um ein paar Pegida-Idioten zu ärgern. Weiter so."

mes

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

An FKK-Strand vergewaltigt: Mann schwimmt durch See und fällt Frau an
Schreckliche Szenen in einem Freizeitbad: Eine Frau liegt am FKK-Strand, als sie plötzlich von einem Mann angefallen wird. 
An FKK-Strand vergewaltigt: Mann schwimmt durch See und fällt Frau an
Zwei Kinder am Strand nahe New York von Haien gebissen
New York (dpa) - Zwei Kinder im Alter von 12 und 13 Jahren sind an einem Strand nahe New York von Haien gebissen worden. Ein 13-jähriger Junge befand sich auf der Insel …
Zwei Kinder am Strand nahe New York von Haien gebissen
Ein Bärenschädel per Luftpost
München (dpa) - Zöllner haben am Münchner Flughafen den präparierten Schädel eines Braunbären beschlagnahmt. Das Paket mit dem Schädel sollte von Kanada per Luftpost an …
Ein Bärenschädel per Luftpost
War es ein Verbrechen? Seniorin treibt tot in ihrem Pool 
Eine Rentnerin konnte nur noch tot aus dem Pool ihres Hauses geborgen werden. War es ein Verbrechen?
War es ein Verbrechen? Seniorin treibt tot in ihrem Pool 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.